Angekommen: Flüchtling hilft beim Neustart

+

Soest. Wer selber seine Heimat verlassen musste und nun in fremder Umgebung neu starten will, weiß, was alles bedacht werden muss und wie vieles zunächst unklar ist. Hassan Darraj kommt aus Syrien und bietet seine Hilfe an.

Der 41-jährige Familienvater, der vor dreieinhalb Jahren vor den gewaltsamen Auseinandersetzungen im Nahen Osten flüchtete, ist der neue Mitarbeiter der Migrationsberatung für Erwachsene – ein Angebot der Arbeiterwohlfahrt (Awo). Er vertritt Jacqueline Bartz während ihrer Elternzeit. Im Büro am Britischen Weg unterstützt er die Besucher in vielen Alltagsangelegenheiten. 

Er kennt ihre Situation aus eigenem Erleben und erfährt immer wieder, wie schwierig es anfangs ist, sich im Wust von Formularen zurechtzufinden. Der Papierkram stellt für viele Neuankömmlinge oft eine hohe Hürde dar, sie sind froh, wenn sie jemand begleitet, der sich auskennt und Probleme löst. Hassan Darraj spricht Arabisch. Somit sei zu erwarten, dass erheblicher Betrieb in den Sprechstunden herrscht, meint Elena Schmidt vom Jugendmigrationsdienst der Awo. Der Vater dreier Kinder hat an der Universität in Damaskus als Dozent für Soziologie gearbeitet. Schweren Herzen ließ er dort alles hinter sich und machte sich auf den strapaziösen Weg ins Ungewisse, um für seine Familie ein Leben in Sicherheit aufzubauen. Es sei ihm nach seiner glücklichen Ankunft wichtig gewesen, die Zeit nicht unnütz verstreichen zu lassen, sondern schnell heimisch zu werden, berichtet Hassan Darraj.

 Er besuchte den Integrationskursus, lernte mit großem Eifer und eignete sich die Sprache an, so dass er sich rasch gut verständigen konnte. Schon früh fand er zur Caritas, um sich dort ehrenamtlich zu engagieren. Elena Schmidt freut sich auf die Zusammenarbeit: „Hassan Darraj ist freundlich, motiviert und geht auf die Menschen zu. Das macht er wirklich gut.“

 Auch Mitarbeiterin Oxana Stuckert widmet sich ihrem Beruf mit großer Freude. In Russland habe sie als Lehrerin für Deutsch und Englisch unterrichtet, schildert sie. In Soest orientierte sie sich neu und studierte in Dortmund soziale Arbeit. Dann begann sie bei der Awo und spürt dort, wie sehr sie gebraucht wird. Ihr schönster Lohn, meint sie, sei das Lächeln in den Gesichter der Klienten, die dankbar sind, Antworten auf ihre Fragen zu bekommen.

Information 

Die Migrationsberatung für Erwachsene ist unter 02921/9816239 zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare