Er war immer stärker in die Kritik geraten

Geschäftsführer verlässt Klinikum Stadt Soest noch in diesem Monat!

+
Oliver Lehnert verlässt das Klinikum Stadt Soest als Geschäftsführer noch in diesem Monat.

Soest - Oliver Lehnert, Geschäftsführer des Klinikums Stadt Soest, verlässt das Krankenhaus zum Jahresende. Gegenüber dem Aufsichtsrat hat der 52-jährige Diplom-Kaufmann angekündigt, sich „neuen Herausforderungen“ stellen zu wollen.

Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer hat am Mittwochabend gegenüber dem Anzeiger das Ausscheiden Lehnerts bestätigt. Lehnert selber war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. 

Oliver Lehnert war wegen der wirtschaftlichen Schieflage in den vergangenen zwei Jahren immer stärker in die Kritik geraten. Im Sommer hatten bereits einzelne Ratsmitglieder in öffentlicher Sitzung erklärt, das Vertrauen ihm gegenüber sei aufgebraucht. 

In den kommenden Tagen, so Bürgermeister Ruthemeyer, müsse man nun eine Übergangslösung finden. Lehnerts Kündigung komme „zu einem ungünstigen Zeitpunkt, aber nicht überraschend“. Man befinde sich gerade in einer entscheidenden Phase der Fusionsverhandlungen zwischen dem Klinikum und dem Soester Marienkrankenhaus.

Lesen Sie auch: 

Ex-Chefarzt geht Klinikum-Chef hart an

Stadtrat: Drei Parteien sprechen Geschäftsführer des Klinikum Soest ihr Misstrauen aus

Millionen-Minus wirft Fragen auf: Rekord-Defizit des Klinikums beschäftigt den Rat

Neuer Chefarzt am Klinikum nach zwei Monaten schon wieder weg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare