1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Soest

Kritik an Kaufland-Kreuzung: „Gefährliche Zustände im Soester Westen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Dülberg

Kommentare

Situations-Kritiker Fahrschullehrer Thomas Scheiderhan und Michael Duelberg
Die Situations-Kritiker Fahrschullehrer Thomas Schneiderhan und Michael Dülberg erkundeten die Problemzone bei einer Testfahrt rund um den Block. © Peter Dahm

Besonders vor langen Wochenenden knubbelt sich der Verkehr im Soester Westen rund um Kaufland, McDonalds und Rewe an der Clevischen Straße bis hin zur Kreuzung des Senator- Schwartz-Ringes an der Kreuzung zum Baumarkt Toom, Modehaus Kress mit Zufahrt zu Heunert, Piel zum Aldi-Markt.

Soest – Unsere Redaktion hatte sich im vorigen Jahr ausführlich mit der Situation beschäftigt, die Verkehrsplaner der Stadt Soest dazu befragt. Gebracht hat es bisher nichts.

Fahrlehrer sehen die Situation kritisch

Einige von der Redaktion befragte Fahrlehrer hatten sich damals schon der Kritik angeschlossen, wollten allerdings nicht namentlich in Erscheinung treten. Jetzt äußert sich öffentlich Fahrschullehrer Thomas Schneiderhan mit einer Analyse der Gesamtsituation. Interessant dabei, dass die Stadt Soest nach einer Anfrage der Redaktion offenbar bereits reagiert hat.

Testfahrt unternommen vor Ort

Bei einer Testfahrt waren die Ampelphasen an der Kreuzung Märkische-Straße/Clevische Straße/Werler Straße-Alte B1 nach Beobachtung von Thomas Schneiderhan bereits verbessert worden. Michael Dülberg diskutierte die Situation während einer Runde entlang der kritischen Orte im Interview mit Thomas Schneiderhan.

Interview mit Thomas Schneiderhan

Wie kommen Sie zu der kritischen Analyse der Verkehrssituation im betreffenden Bereich im Westen der Stadt Soest?

Ich bin Fahrlehrer und bewege mich den ganzen Tag auf den Soester Straßen. Insbesondere zwischen der Tüv-Station am Senator-Schwartz-Ring und meinem Zuhause im Ida-Wagner-Weg.

Hat sich dort in den vergangenen Jahren etwas verändert?

Seit einiger Zeit beobachte ich zu bestimmten Zeiten chaotische und daraus entstehende gefährliche Zustände im Bereich der Kaufland-Kreuzung und in den Randbereichen – insbesondere an der Ein-/Ausfahrt vom Tüv und gegenüber zu und von Kaufland.

Haben Straßen und Kreuzungsbereich in der Umgebung Anteil an der problematischen Situation?

Diese Zustände verschärfen sich unter anderem durch eine aus nicht ersichtlichen Gründen merkwürdige Ampelschaltung an der Clevischen Straße, die unterschiedlich, aber sehr oft sehr kurz Grün gibt für den stadteinwärts fahrenden Verkehr. Hier staut sich unnötigerweise permanent der Verkehr. Querverkehr ist häufig in nicht entsprechendem Maße auszumachen. Diese Staus drücken sich bis über die Kaufland-Kreuzung, bis hin zur Toom-Kreuzung.

Was passiert dort?

Permanent geben Fahrzeuge bei Gelb noch einmal richtig Gas, um bei Dunkelgelb bis Rot noch durchzukommen. Das ist die Sorte, die uns Fahrschulen immer hinten einschlagen, wenn die Fahrschüler bei Gelb noch richtigerweise anhalten.

Hat die ungünstige Verkehrssituation aus Ihrer Sicht auch noch weitere Folgen?

Auch im Sinne von Ressourcenschonung und Emissionsvermeidung kann diese Schaltung nicht optimal sein.

Was haben Sie speziell an der Kaufland-Kreuzung gegenüber zur Einfahrt zum Tüv weiter beobachtet?

Zweitens gibt es an der Kaufland-Kreuzung zu bestimmten Tageszeiten nur noch ein Hauen und Stechen, um in bestimmte Richtungen meist nach links weiterzukommen. Dabei spielen sich gefährliche und gruselige Szenen ab, die in Zukunft absehbar zu weiteren Unfällen führen werden – wie in der Vergangenheit auch schon. Diese Situation wird durch Rettungswache und das neue Straßenverkehrsamt mit dem entsprechend angezogenen Abbiegeverkehr deutlich weiter verschärft.

Sie starten dort zu Übungs- und Prüfungsfahrten, ist das nicht schwierig?

Gerade für Fahrschüler bei der Prüfung ist das besonders problematisch.

Offene Fragen an die Verantwortlichen

Herr Schneiderhan, was sind Ihre Fragen an die Verantwortlichen bei Straßen NRW und Stadt Soest?

Also da gibt es noch so einige: - Warum ist die Ampelkreuzung B1/Clevische Straße stadteinwärts so merkwürdig kurz geschaltet? Hat das einen Sinn ?

- Erkennen oder planen die Verantwortlichen Entschärfungsmöglichkeiten für die unfallträchtige Ein- und Ausfahrt von Kaufland und Tüv ?

- Wird die Steuerung der Ampel Werler Landstraße/Clevische Straße überprüft und wenn nötig verbessert?

- Wäre nicht eine Ausfahrt für Kaufland etwa auf Höhe des Getränkemarktes und Fressnapf zur B1 Richtung Werl sinnvoll?

- Wäre es nicht sinnvoll, das Linksabbiegen an der Kreuzung zwischen Kaufland und Tüv und Straßenverkehrsamt zu untersagen? Wir Fahrschulen biegen grundsätzlich sowieso immer nach rechts ab.

- Wäre es nicht sinnvoll, eine Ausfahrt für den Tüv und Straßenverkehrsamt nach hinten, also zu Aldi und Toom und Heunert einzurichten?

- Wäre es nicht eine Alternative, eine Ampelanlage an der Kreuzung Kaufland/Straßenverkehrsamt und Rettungswache einzurichten?

- Wäre es nicht möglich, sonstige verkehrsleitende und -lenkende Maßnahmen zu ergreifen, wie Tempo 30 anzuordnen, Markierungen auf den Straßen malzu erneuern oder bauliche Veränderungen an Kreuzungen vorzunehmen?

- Wäre es nicht eine Möglichkeit, den Boleweg zwischen Piel/Heunert und Meiningserweg als Einbahnstraße in die andere Richtung auszuweisen, um den abfahrenden Verkehr von Aldi, Toom, Heunert und Piel in Richtung Meiningserweg und damit aus der problematischen Zone herauszuleiten?

Erste Antworten von Stadt Soest und Straßen NRW

Im Zuge unserer Recherchen zur Verkehrssituation hat Thorsten Bottin, Sprecher der Stadt Soest, auch in Kommunikation mit Straßen NRW bereits eine erste Stellungnahme zu der gesamten Problematik abgegeben. Er schreibt:

Grundsätzlich handelt es sich bei der Werler Landstraße im genannten Bereich um eine Landesstraße. Die Verantwortung für die Ampelschaltungen oder auch für bauliche Veränderungen an den dortigen Kreuzungen liegt beim Landesbetrieb Straßen NRW.

Die Stadt Soest wird an solchen Planungen zwar beteiligt. Unserer Kenntnis nach gibt es bei Straßen NRW aktuell aber keine Pläne, an den genannten Knotenpunkten etwas zu verändern.

Zu den fraglichen Kreuzungsbereichen:

Die Ampel an der Kreuzung Werler Landstraße/Clevische Straße/Märkische Straße ist zuletzt im Zuge des sogenannten Ampelgutachtens untersucht worden. Dabei hat der Sachverständige keine Auffälligkeiten erkannt. Die Kreuzung ist demnach in ihrer Form leistungsfähig genug, um die dortigen Verkehrsströme zu bewältigen.

Das Gutachten empfiehlt lediglich, eine variable Ampelsteuerung zu programmieren, die sich dem Verkehrsaufkommen anpassen kann. Im Rahmen der Umsetzung der Gutachter-Empfehlungen wird dies auch vorgenommen werden.

Die Kreuzung an der Ausfahrt Kaufland / Senator-Schwartz-Ring ist im genannten Gutachten ebenfalls unauffällig geblieben. Sie ist nach unserem Wissen keinesfalls „unfallträchtig“. Insofern besteht kein Anlass, dort etwas umzubauen. Die Markierungen werden aber laufend erneuert.

Zusätzliche Ausfahrten kann die Stadt privaten Anliegern nicht vorschreiben. Das gilt für den Tüv („nach hinten“) ebenso wie für Kaufland (zur alten B1). Wenn solche Ausfahrten gewünscht würden, würden wir das natürlich prüfen.

Auch interessant

Kommentare