Gartenserie mit Klaus Fischer

Loch in Paprika und faule Tomaten: Tipps und Tricks gegen Schnecken im Garten

Paprika und Tomaten haben jetzt Hochsaison. Die südlichen Gemüsesorten verwöhnen uns derzeit mit reichlichem Erntesegen. Doch leider sind nicht alle Früchte so makellos, wie wir uns das vorstellen. Schnecken im Garten sind daran nicht unschuldig.

Soest -  Manchmal findet sich am Paprika ein Loch. Entdeckt man es nicht sofort, dann wird die Frucht schnell rund um das Loch faul. Bloß – wer hat den Paprika so durchlöchert? Die Übeltäter sind schnell ausgemacht. Es sind Schnecken, die im Garten auch gerne an dem bunten Gemüse knabbern. Eigentlich gibt es in diesem Jahr sehr wenige Nacktschnecken.

Tiere

Schnecken

Stamm

Weichtiere

Unterstamm

Schalenweichtiere

Wissenschaftlicher Name

Gastropoda

Denn Schnecken mögen die inzwischen dreijährige Dürre überhaupt nicht. Ihre Zahl ist erheblich reduziert. Aber es gibt sie noch. In feuchten Winkeln können sie viele Dürrewochen überdauern. Nun werden wir unseren Paprika und unsere Tomaten im Garten ständig gießen, damit wir eine gute Ernte haben. Damit ist dort der Boden besonders feucht – und das lockt die Schnecken aus ihren Verstecken.

Schnecken im Garten: Schnell handeln bei Löcher in der Paprika

Wir sollten also regelmäßig den Paprika im Garten kontrollieren, eventuell Schnecken absammeln, und durchlöcherte Früchte sollte man sofort ernten und verbrauchen, bevor sie faulen können. Immerhin kann man Paprika auch grün ernten und essen, er schmeckt dann zwar nicht mehr so gut, aber es geht. 

Im Gegensatz dazu sollte man - auch wenn Schnecken im Anmarsch sind - grüne Tomaten keinesfalls essen, es sei denn, dass es sich um grün reifende Sorten handelt. Grüne, unreife Tomaten beinhalten Solanin, einen Stoff, der für uns Menschen unbekömmlich, ja sogar giftig ist. Das wird aber abgebaut, sobald die Tomaten rot (oder gelb werden, je nach Sorte), also reif sind. Manchmal platzen aber die Beeren – das sind Tomaten botanisch gesehen – schon auf, bevor sie richtig reif sind. Besonders die kleinen Kirschtomaten, die viele Menschen im Garten haben, sind davon betroffen. 

Schnecken im Garten: Bei Verdacht Tomaten und Paprika sofort ernten 

Dann sollten wir sie sofort ernten und verbrauchen. An den Rissen schimmeln Tomaten sehr schnell und werden dann ungenießbar. Grund für die Platzer ist das unregelmäßige oder auch übermäßige Gießen. Ein plötzlicher Schwall Wasser pumpt die Früchte regelrecht auf, während das Wachstum der Schale so schnell nicht mithalten kann. Nicht nur Schnecken allein können also ein Problem sein.

Bei der Ernte haben einige Tomaten die sogenannte Blütenendfäule. Das kommt gelegentlich vor.

Sie gibt dann nach. Besonders die kleinen Sorten sind daempfindlich, weil sie eine dünnere Schale haben. Manchmal findet man bei der Ernte Tomaten, die an der Unterseite eingesunken und dunkel sind, ja sogar ziemlich faulig aussehen. Diese Früchte haben die sogenannte Blütenendfäule. Genau genommen ist es gar keine Fäule, sondern eine Mangelerscheinung.

Nacktschnecken im Garten: Das schützt Tomaten vor den Schnecken

Sie tritt immer dann auf, wenn die Pflanze unter Calziummangel leidet. Calzium benötigen Tomaten, um stabile Zellwände aufzubauen, die auch vor Schnecken im Garten schützen können. Fehlt es an diesem Stoff, dann werden die Zellen der Früchte vom Blütenansatz her instabil und sinken ein – die Blütenendfäule hat zugeschlagen. 

Besonders betroffen davon sind Roma-, Flaschen- und Fleischtomaten, also die großen, eher länglichen Formen. Das Problem ist nun, dass die Ursache dafür zum einen in einem tatsächlichen Calziummangel im Boden des Gartens liegen kann, zum anderen aber auch in einer Überdüngung mit Stickstoff und Magnesium. 

Denn diese Stoffe blockieren die Aufnahme des Calziums in der Pflanze. Vermutlich wird letzteres oft die Hauptursache für die Blütenendfäule sein, weil man in Erwartung einer besonders reichen Ernte viel Dünger an die Tomaten gegeben hat. Also weniger ist da diesmal mehr. Die betroffenen Früchte kann man problemlos essen. Einfach das dunkle Ende abschneiden, der Rest der Tomate schmeckt wie gewohnt. So ist die Ernte aus dem eigenen Garten doch noch genießbar - und das bevor die Schnecken an sie herankamen. 

Wer gerne viel im Garten arbeitet, bekommt bei der Hitze auch mal Durst: Auf diese Weise klappt es auch mit dem selbstgemachten Apfelsaft und er schmeckt besonders gut. Außerdem müssen Gartenfreunde auf der Hut sein: Wer im Frühjahr Tulpen und Krokusse haben möchte, muss schon jetzt handeln.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Karl-Josef Hi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare