Mitten in der Innenstadt

Brand in Soest: Bewohner flüchtet durch dichten Rauch - Feuerwehr versorgt Frau mit Kleidung

Dichter Rauch drang aus der Wohnung im ersten Obergeschoss.
+
Dichter Rauch drang aus der Wohnung im ersten Obergeschoss.

Alarm in der Soester Innenstadt: Die Feuerwehr wurde am Donnerstagvormittag zu einem Wohnungsbrand gerufen.

Update, 13.20 Uhr: Alarm am Donnerstagvormittag mitten in der Soester Innenstadt: Um 11.22 Uhr wurde die Feuerwehr Soest zu einem Wohnungsbrand an der Marktstraße gerufen. Als die ersten Kräfte beider Löschzüge aus der Innenstadt wenige Minuten später eintrafen, sei bereits eine starke Rauchentwicklung aus dem ersten Obergeschoss des Wohnhauses erkennbar gewesen, hieß es. Der Rauch verbreitete sich großflächig entlang der Marktstraße. Zu diesem Zeitpunkt schwebten zum Glück keine Bewohner mehr in Gefahr.

Denn in den Momenten vor Eintreffen der Feuerwehr spielten sich dramatische Szenen ab: Die junge Bewohnerin der betroffenen Wohnung hatte sich Hals über Kopf aus ihrer stark verrauchten Wohnung gerettet, nachdem sie den Brand entdeckt hatte. Zeit zum Anziehen blieb nicht mehr. So stand sie in Socken auf der nassen Marktstraße. Ein 28-jähriger Soester, der in der Wohnung über der Frau wohnt, muss sich wenige Augenblicke später gefühlt haben wie in einem Albtraum.

Wohnungsbrand in Soest: „Vor mir war eine geschlossene Nebelwand“

Er hatte wegen der Nachtschicht noch im Tiefschlaf gelegen. Das wilde Klingeln, durch das die Bewohnerin ihn von der Haustür aus auf den Brand aufmerksam machen wollte, vernahm er gar nicht richtig. Als er jedoch das schrille Piepen des Rauchmelders aus der Wohnung unter ihm vernahm, war er schlagartig hellwach. Beim Blick aus dem Fenster sah er die starke Rauchentwicklung und eilte zur Tür. „Als ich die Wohnungstür aufgemacht habe, war alles zu. Vor mir war eine geschlossene Nebelwand.“

Das Feuer brach nach ersten Erkenntnissen an einer Spülmaschine aus.

Für den Gedanken, dass die Feuerwehr ihn über die Drehleiter aus einem Fenster heraus retten könnte, war in diesem Moment keinen Platz. „Ich habe die Luft angehalten und bin durch den dichten Rauch runtergesprintet.“ Trotz der großen Gefahr, in die er sich dadurch gebracht hatte, konnte er sich unverletzt ins Freie retten.

Die Feuerwehr holte Bekleidung für die Bewohnerin aus der Wohnung.

Die Feuerwehr, die nach Angaben von Feuerwehrsprecher Kai Weets mit 40 Kräften vor Ort war, betrat das Haus und die betroffene Wohnung im ersten Obergeschoss mit mehreren Trupps unter schwerem Atemschutz. Nach ersten Erkenntnissen war es ein Geschirrspüler, der in Brand geraten war und für die starke Rauchentwicklung gesorgt hatte, die wegen offen stehender Wohnungstüren auch in die Wohnung des 28-Jährigen gezogen war. Das Feuer selbst war schnell unter Kontrolle.

Wohnungsbrand in Soest: Feuerwehr versorgt Bewohnerin mit Kleidung

Neben der Brandbekämpfung und der Belüftung des Hauses übernahmen die Einsatzkräfte noch eine weitere wichtige Aufgabe: Sie brachten der Bewohnerin, die nur mit Socken an den Füßen, einer Hose und einem dünnen Shirt bekleidet nach draußen geflüchtet war, Schuhe und einen Pullover aus ihrer Wohnung. Nach einer Untersuchung durch den Rettungsdienst war klar: Trotz der starken Rauchentwicklung gab es am Ende keine Verletzten zu beklagen. Beide Wohnungen sind allerdings vorerst unbewohnbar, die Bewohner sollen bei Bekannten unterkommen.

Wohnungsbrand in Soest: Feuerwehr eilt direkt zum nächsten Einsatz

Die Kriminalpolizei soll jetzt die Ursache des Brandes ermitteln. Für die Freiwillige Feuerwehr Soest ging es nach dem Brand direkt weiter zum nächsten Einsatz: Um 12.01 Uhr hatte die Brandmeldeanlage des LWL-Bildungszentrums am Hattroper Weg ausgelöst. Dieser Einsatz war jedoch schnell erledigt: Bei Bauarbeiten war Staub aufgewirbelt worden, der den Alarm ausgelöst hatte.

Wohnungsbrand in der Soester Innenstadt

Wohnungsbrand in der Soester Innenstadt
Wohnungsbrand in der Soester Innenstadt
Wohnungsbrand in der Soester Innenstadt
Wohnungsbrand in der Soester Innenstadt
Wohnungsbrand in der Soester Innenstadt

Wohnungsbrand in Soest: Die Erstmeldung

Update, 12.19 Uhr: Die Bewohnerin der Wohnung konnte sich Hals über Kopf vor dem Rauch ins Freie retten. Zeit zum Anziehen blieb aber nicht mehr. So stand sie in Socken auf der nassen Marktstraße. Auch da half die Feuerwehr und holte der Frau fix noch warme Kleidung und Schuhe aus der Wohnung.

Update, 12 Uhr: Laut Feuerwehr ist durch Rauch und Feuer niemand verletzt worden. Die Feuerwehr hat den Brand jetzt unter Kontrolle, die Arbeiten dauern aber weiter an. Autofahrer sollten weiter einen großen Bogen um den Bereich machen.

Update, 11.54 Uhr: Ursache für den Brand ist nach derzeitigen Erkenntnissen eine defekte Spülmaschine. Da Wohnungstüren offen standen, wurde eine zweite Wohnung durch die Rauchentwicklung in Mitleidenschaft gezogen.

[Erstmeldung vom Donnerstag, 14. Oktober, 11.46 Uhr]: Soest - Dichter Rauch in der Markstraße und der Höggenstraße in Soest. Die Feuerwehr ist aktuell in einem Großeinsatz in der Soester Innenstadt. Auch die Drehleiter ist vor Ort.

Gemeldet wurde ein Wohnungsbrand, alarmiert wurde die Feuerwehr um 11.22 Uhr. Nähere Einzelheiten liegen noch nicht vor. Autofahrer werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren. Anwohner sollten die Fenster geschlossen halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare