"Da sind alle meine Papiere drin.."

Feuer am Klinikum: Mercedes steht lichterloh in Flammen - Besitzerin fassungslos

+
Der Mercedes stand nach kurzer Zeit in Vollbrand. 

Soest - Auf dem Parkplatz des Klinikums Stadt Soest ging am Freitagvormittag ein Mercedes lichterloh in Flammen auf. 

Um 10.28 Uhr war der Notruf bei den Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst eingegangen: Ein Besucher des Klinikums war auf dem Parkplatz, nur eine Parkreihe vom Senator-Schwartz-Ring entfernt, zunächst auf ein kleines Feuerchen aufmerksam geworden. "Unterm Nummernschild fing es an zu glimmen. Nur kurze Zeit später waren kleine Flammen zu sehen", berichtete der Zeuge.

Sofort wählte er die 112 und rief die Feuerwehr zum Klinikum. Währenddessen fraßen sich die Flammen durch den Motorraum und wurden immer mächtiger. Ein Mitarbeiter des Klinikums, der selbst Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr Soest ist, war wenige Sekunden nach Absetzen des Notrufs durch seinen Funkmelder über den Brand informiert worden. Da zunächst nur ein Feuer im Motorraum gemeldet worden war, bestand die Hoffnung, dass der Brand mit "kleinen Mitteln" unter Kontrolle gehalten werden könnte.

Unter Atemschutz bekämpften die Einsatzkräfte der Feuerwehr die Flammen.

Er schnappte sich alle Feuerlöscher, die er auf die Schnelle finden konnte, machte sich auf den Weg zum Parkplatz und startete die Brandbekämpfung. Doch das Feuer hatte sich bereits zu stark ausgebreitet, die Flammen schlugen aus der Motorhaube hinaus und züngelten aus dem Unterboden des Wagens hervor. Die starke Rauchentwicklung, die abwechselnd über den Senator-Schwartz-Ring und quer über den Parkplatz zog, machte es unmöglich, das Feuer weiter gefahrlos zu bekämpfen. Gegen die Intensität der Flammen hatten die Feuerlöscher ohnehin keine Chance mehr. Atemschutz und schweres Gerät waren jetzt gefordert.

Wenige Minuten nach der Alarmierung traf das erste Löschfahrzeug der Feuerwehr Soest vor Ort ein. Da stand das Auto bereits komplett in Flammen, die meterhoch nach oben schlugen. Umgehend startete ein Trupp unter Atemschutz die Brandbekämpfung mit einem Schaum-Wasser-Gemisch. Das Feuer war kurze Zeit später unter Kontrolle. Mit einem Akku-Spreizer öffneten die Einsatzkräfte die Motorhaube, Türen und Fenster, um an versteckte Brandnester im Innern des Wagens zu gelangen. 

Mercedes am Klinikum in Flammen: Alle Fotos des Einsatzes

Feuer am Klinikum: Mercedes steht lichterloh in Flammen - alle Fotos 

Als das Feuer gelöscht war und nur noch dünne Rauchschwaden aus dem Innern des völlig zerstörten Wagens empor stiegen, erblickte die Besitzerin des Mercedes die Szenerie. Sie fiel aus allen Wolken, gab an, einen Verwandten im Klinikum besucht und den Wagen "erst vor 15 Minuten" auf dem Parkplatz abgestellt zu haben. "Das gibt es doch gar nicht! Ich habe nichts gerochen oder gesehen! Da sind alle meine Papiere drin", sagte sie fassungslos. 

Da war nichts mehr zu retten: Der Wagen wurde von den Flammen vollkommen zerstört.

Wagen und Papiere sind ersetzbar - wichtig ist, dass niemand verletzt wurde. Ursache des Brandes war wohl ein technischer Defekt im Motorraum des Wagens, den die Frau erst in diesem Sommer gebraucht gekauft hatte. Die Polizei schätzt den entstanden Schaden auf 8.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare