Fabian Griewel nutzt heimische Erfahrungen

Dieser junge Soester will den Bürgern Europa näher bringen

+
Fabian Griewel (rechts), der in Soest wohnt, und sein Chef Moritz Körner wollen den Bürgern Europa näher bringen.

Soest – Fest im ländlichen Raum verwurzelt, ist Fabian Griewel das überörtliche politische Parkett nicht fremd. Der Soester ist 22 Jahre jung, blickt bereits auf eine Mitarbeit im nordrhein-westfälischen Landtag zurück und schaut nun nach Brüssel und Straßburg.

Der in Welver aufgewachsene Student möchte Menschen aus der Region rund um Haar und Hellweg Europa näherbringen und ihnen vermitteln, welche Rolle diese Gemeinschaft in ihrer Heimat sowie in ihrer persönlichen Geschichte einnimmt. Wo überall im Alltag spüren sie das Zusammenspiel der 28 Mitgliedsstaaten in der Union? 

„Europa“, meint Griewel, „ist für uns nicht nur Zukunft, sondern auch Gegenwart.“ Das Bündnis unter der Flagge mit dem Sternen-Kreis sei nicht ganz weit weg, wie oft zu hören, sondern greife in vielen Bereichen unmittelbar ins Leben ein. Er spricht damit das Miteinander in einem friedlichen Umfeld an, den freien Handel, den Binnenmarkt und den weltgrößten Wirtschaftsraum, ebenso die ungehinderten Reisemöglichkeiten bei geöffneten Landesgrenzen, die Vereinheitlichung von Studiengängen und Anerkennung von Abschlüssen. 

Lesen Sie auch:
Griewel: „Es ist vieles verschlafen worden“

„Wir gehören zusammen“, hebt der Soester hervor, „wir ziehen alle an einem Strang.“

 „Gemeinsam können wir mehr erreichen.“ Auf diesen Nenner bringt Moritz Körner – Fabian Griewels neuer Chef – ein komplexes Gebilde aus vielen unterschiedlichen Bausteinen. Er weiß: „Die Vorteile von Europa sind den meisten Menschen klar.“ Doch fragten sie mit Blick auf einen Wust von Verträgen, warum aus ihrer Sicht denn alles so kompliziert und reglementiert sein müsse. 

"Müssen um Kompromisse ringen"

„Wir müssen um Kompromisse ringen, das ist gut, kann aber dauern“, beschreibt der 29-jährige Abgeordnete Debatten und Entscheidungswege. Der offizielle Sitz und der Ort, an dem die meisten Plenartagungen stattfinden, ist Straßburg. Die parlamentarischen Ausschüsse treten in Brüssel zusammen, Moritz Körner gehört damit seit dem Sommer einem pendelnden Parlament an – eine besondere Herausforderung. 

Der Rheinländer findet es „wahnsinnig faszinierend“, für eine halbe Milliarde Menschen innerhalb der Union einzutreten. Und Fabian Griewel sei der richtige Mann, um europäische Schwerpunkte in der Öffentlichkeit präsent zu machen, insbesondere auch die junge Generation zu erreichen und sie dafür zu begeistern, sich mit Europa auseinanderzusetzen. 

Fabian Griewel soll´s machen

Die beiden kennen sich durch die Vorstandsarbeit bei den Jungen Liberalen, der Jugendorganisation der FDP. Moritz Körner weiß über Fabian Griewel, „dass er sehr engagiert ist und seine Sache ordentlich macht“. Deshalb sprach er den Soester an, der schon in jungen Jahren über ein ungewöhnlich hohes Maß an kommunalpolitischen Erfahrungen verfügt. Fabian Griewel ist der Vorsitzende der Freien Demokraten auf Kreisebene, vor zwei Jahren bewarb er sich als jüngster Direktkandidat seiner Partei um den Einzug in den Bundestag. „Er ist in Soest fest verankert und bringt die Eindrücke mit, die er vor Ort sammelt“, führt Moritz Körner weitere Gründe dafür auf, warum er den 22-Jährigen in sein Mitarbeiter-Team holte. 

Zu den Aufgaben des Soesters, der wissen will, wie Politik tickt, gehört es, den Kontakt zu Besuchergruppen zu halten, die sich über das Europäische Parlament informieren, die Strukturen und die Zusammenhänge verstehen möchten. „Es ist einfach cool, für einen Abgeordneten zu arbeiten, der die großen Zukunftsthemen berät“, so Griewel und nennt als Beispiele den Klimaschutz, das Asylrecht und die Digitalisierung. 

„Hier werden wichtige Weichen gestellt“, macht Moritz Körner klar und lädt mit Fabian Griewel ein, mehr zu erfahren, sich umzusehen und die Heimat Europa kennenzulernen.

Zur Person: Fabian Griewel ist in Lippstadt geboren und wohnt in Soest. Er hat seinen Bachelor-Abschluss in der Tasche und hängt ein Master-Studium an. Im vorigen Jahr trat er die Nachfolge von Wilhelm Reinecke als Vorsitzender der FDP im Kreis Soest an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare