Eine rundum gelungene Premiere im Blauen Saal

+
Die Träger der Ehrenplakette (vorne von links): Rainer Brügger, Dr.Ulrich Menges und Jürgen Dittmar mit (von links) Christiane Mackensen, Bördekönigin Ann-Kathrin Wulf, Marita Stratmann, Beigeordneter Peter Wapelhorst, Jägerken Dennis Bröcking und Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer. ▪

SOEST ▪ Obwohl die Flagge auf dem Dach des Rathauses noch auf Halbmast gesetzt war (anlässlich des Gedenktages an die Auschwitz-Befreiung am Freitag), war die Stimmung am Sonntagvormittag im Blauen Saal eher festlich und heiter: Erstmals hatte die Stadt zu einem Neujahrsempfang geladen, und erfreulich viele Bürger nahmen die Einladung gerne an.

Hausherr und Bürgermeister Echhard Ruthemeyer war sichtlich erleichtert über die große Zahl von Soestern, die zur Premiere gekommen waren – auch deshalb, weil zeitgleich ein weiterer Empfang in der Fachhochschule stattfand. Erfreulich war aber nicht nur die große Zahl der Gäste, die den Blauen Saal füllten, sondern auch deren Vielfalt: Neben den „üblichen“ Vertretern von Rat und Verwaltung waren das junge Kinder und betagte Senioren, Funktionäre von Vereinen und Verbänden, aber auch eine historisch gewandete Abordnung der Mittelalterfreunde und „ganz normale Bürger“.

Zumindest einige von ihnen waren auch gekommen, weil im Mittelpunkt des Empfangs die Verleihung von Ehrenplaketten an drei Personen stand, die im wahrsten Sinne des Wortes aus der Mitte der Soester Gesellschaft kommen und mit großem und nachhaltigem Engagement ehrenamtlich dafür arbeiten, dass das Leben in der Stadt (noch) ein Stückchen lebenswerter wird (der Anzeiger hatte im Vorfeld bereits berichtet).

Für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet wurden Rainer Brügger (unter anderem Vorsitzender des Stadtsportverbandes), Dr. Ulrich Menges (Vorsitzender der Aids-Hilfe im Kreis Soest) und Jürgen Dittmar (TuS Jahn Soest), der in rund drei Jahrzehnten vom Balljungen bis zum Vorsitzenden so ziemlich jede erdenkliche Funktion im Leben „seines Vereins“ übernommen hat.

In ihren kurzen Dankesworten wiesen alle drei Geehrten unsiono darauf hin, dass sie jeweils „Teil eines unterstützenden Teams“ seien und ihre ehrenamtliche Arbeit bei allen Mühen auch viel Spaß und noch mehr Erfüllung bringe.

Entsprechend beschwingt war denn auch die Stimmung im Blauen Saal: Zu den Klängen des Tambourkorps der Feuerwehr Soest Mitte und des Saxophon-Quartetts „Fo(u)r after eight“ und bei leckeren Häppchen und Getränken kamen Gastgeber und Besucher schnell miteinander ins Gespräch.

„Experiment gelungen“ war bei diesen Gesprächen immer wieder zu hören – gut möglich also, dass aus der Premiere am Sonntag wirklich eine gute Tradition werden wird: Nächstes Jahr (und jedes folgende) soll der Empfang im Blauen Saal am zweiten Sonntag im Januar stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare