Ehemalige Landrätin Karin Sander gestorben

Karin Sander

KREIS SOEST ▪ Der Kreis Soest trauert um seine ehemalige Landrätin. Karin Sander aus Lippstadt verstarb am 16. Juli im Alter von 71 Jahren.

Sie gehörte dem Kreistag von 1989 bis 1994 an und war während dieser Zeit als erste ehrenamtliche Landrätin in Nordrhein-Westfalen eine allseits geschätzte Repräsentantin des Kreises Soest. Sie war zudem die erste Frau, die in der Geschichte des Landkreistages in dessen Vorstand gewählt wurde.

In den Jahren ihres Mandats lagen der gebürtigen Berlinerin unter anderen besonders soziale und wirtschaftliche Themen am Herzen.

Sie engagierte sich deshalb im damaligen Ausschuss für Drogenarbeit und Suchtkrankenhilfe. Wohnheime für Behinderte, mehr Kindergartenplätze und eine intensive Jugendarbeit standen ganz oben auf ihrer Wunschliste. Daneben galt ihr Einsatz dem Uni-Standort Soest sowie der Einrichtung des Technologiezentrums CarTec in Lippstadt.

Politische Akzente setzte sie unter anderem als Vorsitzende im Kreisausschuss sowie als Mitglied in den Gesellschafterversammlungen der Bad Waldliesborn GmbH und der Westfälischen Verkehrsgesellschaft mbH. Nicht zuletzt vertrat sie die Interessen des Kreises Soest in der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe in Münster.

„Mit Karin Sander verliert der Kreis Soest eine engagierte Mitbürgerin, die mutig für ihre Ziele und Überzeugungen eintrat und sich in vielen Bereichen um das Wohl der Bürgerinnen und Bürger im Kreis Soest verdient gemacht hat“, bilanziert die heutige Landrätin Eva Irrgang das politische und soziale Engagement der ehemaligen ehrenamtlichen Landrätin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare