Schreck an der Johannesschule: Holzfiguren abgeschraubt und versteckt - Zeugen gesucht

+
Im Februar hatten die Soester Johannes-Grundschüler die „Galerie der Kinderrechte“ erstellt.

Soest - Da war der erste Schreck für einige Schüler und Lehrer am Montagmorgen zu Schulbeginn an der Johannesschule groß: Drei der Holzstelen, die die Kinder im Februar im Rahmen der Projektwoche als „Galerie der Kinderrechte“ erstellt hatten, fehlten.

Jedes Kind der Schule hatte in wochenlanger Arbeit einer der Holzfiguren erstellt, jede Figur steht für die Einzigartigkeit jedes Kindes. 

Doch zum Glück fand man die herausgebrochenen Figuren hinter dem Zaun wieder. „Die Schrauben steckten noch drin, so dass wir die Figuren schnell wieder in die Galerie hineinbauen können“, sagt Schulleiter Bernd Ellersiek, der sich zwar über den Vandalismus ärgert, aber froh ist, dass die Stelen wiedergefunden wurden. 

Er bittet jedoch darum, dass sich Zeugen, die am Wochenende gesehen haben, wer sich an den Figuren zu schaffen machte, sich melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.