Corona-Impfungen in Kliniken

Nachfrage nach der Impfe unter Ärzten und Schwestern in Soest und Werl groß

Corona, Impfungen
+
Klar zum Impfen: Diese Woche kommen die Ärzte und Pfleger in den Soester und Werler Krankenhäusern an die Reihe.

Im Klinikum Soest werden ab Dienstag die ersten Ärzte, Schwestern und Pfleger gegen Corona geimpft. Ziel ist es, binnen einer Woche alle über 600 Mitarbeiter zu impfen, die sich für die Schutzimpfung entschieden haben. Im Soester Marienkrankenhaus und im Werler Mariannen-Hospital beginnen die Impfungen am Donnerstag.

Soest / Werl – „Wir haben 636 Impfdosen bestellt“, sagt Klinikum-Sprecher Frank Beilenhoff auf Anzeiger-Nachfrage. Die Zahl basiert auf einer Umfrage in der Belegschaft von vor wenigen Tagen, wer denn überhaupt Interesse an der Impfung habe. Inzwischen haben sich weitere Mitarbeiter für die Schutzmaßnahme entschieden. „Wir bekommen laufend Nachmeldungen“, so Beilenhoff. Das städtische Krankenhaus habe für sich als Ziel gesetzt, 90 Prozent der Mitarbeiter von der Schutzimpfung zu überzeugen. Bei rund 1000 Beschäftigten wären dies 900 Impfungen.

Dienstag und Mittwoch dieser Woche sollen die Impfdosen in zwei Chargen im Klinikum eintreffen. „Dann würden wir sofort mit dem Impfen beginnen“, sagt Beilenhoff. In der geriatrischen Tagesklinik, die derzeit wegen der Pandemie kaum genutzt wird, sind extra drei Räume für eine hauseigene Impf-Ambulanz hergerichtet worden, so dass drei Teams aus je einem Arzt und zwei Helfern den ganzen Tag den Impfstoff verabreichen könnten. Parallel dazu sollen Aufklärung und eine Impfsprechstunde laufen, um etwaige Fragen zu beantworten und Besorgnisse auszuräumen, so dass alsbald die meisten Beschäftigten gegen Covid 19 geschützt sind.

Drei von vier wollen

Über 600 Dosen für das Marienkrankenhaus und 200 weitere für das Mariannen-Hospital in Werl hat der Katholische Hospitalverbund geordert. „Jetzt müssen wir schauen, wie viel Impfstoff tatsächlich ankommt“, sagt Sprecherin Karin Riedel. Auf jeden Fall freue man sich schon jetzt über das große Interesse in der Belegschaft. Drei von vier Mitarbeitern in Soest wollen sich impfen lassen, über 70 Prozent in Werl. Und selbst das sei nicht das Ende der Fahnenstange: Jeden Tag meldeten sich weitere Ärzte und Schwestern, die sich mittlerweile zu der Schutzimpfung durchgerungen haben.

Ähnlich wie im Klinikum verabreichen die eigenen Ärzte – darunter auch die Betriebsärztin – die Corona-Impfungen im Marien- und im Mariannen-Hospital. In Soest wird für die Aktion die Cafeteria mit Einbahn-„Sraßen“ hergerichtet, in Werl der Fortbildungsraum.

Was die Reihenfolge unter den Mitarbeitern angeht, richten sich alle drei örtlichen Kliniken nach den Vorgaben der Ständigen Impfkommission: Also vorn weg die Ärzte und Pfleger, die auf den Covid- und Intensivstationen sowie in der Notaufnahme den intensivsten Kontakt zu Patienten haben, am Ende die Mitarbeiter in der Verwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare