Subventionsbetrug

Betrug bei der Caritas im Kreis Soest

+

Kreis Soest - Mit sofortiger Wirkung hat der Aufsichtsrat der Caritas im Kreis Soest seinen Vorstandsvorsitzenden Peter Wawrik abberufen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem langjährigen Mitarbeiter Subventionsbetrug vor.

Am Mittwochmittag teilte der Aufsichtsrat der Caritas im Kreis Soest mit, dass er mit sofortiger Wirkung den Vorstandsvorsitzenden Peter Wawrik von allen Ämtern freistellt.  Die Staatsanwaltschaft Arnsberg ermittelt wegen Subventionsbetrugs.

Peter Wawrik

Wawrik wird vorgeworfen seit 2003 durch falsche Angaben Mittel vom LWL beantragt zu haben. Insgesamt geht es um 405.000 Euro, wobei 120.00 Euro durch Zinsen zusammenkommen.

Der Betrug war im Dezember 2014 durch eine Prüfung des Landesrechnungshofs aufgefallen. Im Februar 2015 wurden der Aufsichtsrat und Peter Wawrik über eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft informiert.

Der Aufsichtsrat hatte daraufhin eigene Untersuchungen durchgeführt, die den erhobenen Verdacht bestätigten. Daraufhin wurde entschieden, Peter Wawrik von allen Ämtern freizustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare