Soester Brunokirche für Wochen eine Großbaustelle

Die Brunokirche wird derzeit umfangreich renoviert: Norbert Henschel vom Kirchenvorstand (rechts) und Markus Schulte, Restaurator im Maler-Handwerk.
+
Die Brunokirche wird derzeit umfangreich renoviert: Norbert Henschel vom Kirchenvorstand (rechts) und Markus Schulte, Restaurator im Maler-Handwerk.

Soest - Die Brunokirche im Soester Süden ist für einige Wochen eine Großbaustelle. Dort läuft eine umfangreiche Renovierung, die unter anderem einen frischen Deckenanstrich sowie eine neue farbliche Gestaltung des Raumes vorsieht.

Die Gläubigen wichen den Handwerkern. Sie feiern ihre Messen derzeit nebenan im Gemeindehaus an der Akazienstraße. Die Arbeiten im Gotteshaus werden wohl, so Norbert Henschel, Geschäftsführender Vorsitzender des Kirchenvorstandes, bis Ende August/Anfang September laufen. Dann wird die Gemeinde zurückkehren. Ob zu dem Zeitpunkt allerdings die Orgel schon wieder auf der Empore steht, ist noch nicht klar. Das Instrument befindet sich derzeit in der Werkstatt Gebrüder Stockmann in Werl, wird dort gereinigt und überholt.

Die Kirche ist innen komplett eingerüstet, ein aufwendiges Unterfangen, das allein schon mehrere Tage in Anspruch nahm. Alle Hände voll zu tun gibt es derzeit vor allem für die Maler.

Darüber hinaus werden die Lautsprecheranlage und die Liedanzeige modernisiert. Die Mitarbeiter einer Kunstglaserei wechseln beschädigte und gerissene Scheiben aus. Ein Restaurator gibt dem Mosaikbild – eine keramische Majolika – mit der Figur des „Auferstandenen Christus“ intensivere Strahlkraft.

Norbert Henschel wies gestern im Gespräch mit dem Anzeiger auch auf das nun vorgesehene schmiedeeiserne Gitter im Eingangsbereich unter der Orgelbühne hin: ein Einbau, der es Besuchern ermöglicht, auch außerhalb der Gottesdienstzeiten den liturgischen Raum in Stille zu betrachten. Die Gemeinde entspricht damit den Förderrichtlinien des Erzbischöflichen Generalvikariats. Doch gerade über diese Maßnahme sei lange im Vorfeld diskutiert worden, erläutert der Geschäftsführende Vorsitzende des Kirchenvorstandes. Nun werde Pater Abraham Fischer, der die Klosterschmiede der Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede leitet, das Tor nach alter Handwerkstradition kunstvoll arbeiten.

Die Brunokirche stammt aus den 60er-Jahren. Aloys Dietrich und Bernhard Lippsmeier erschufen diesen sakralen Rundbau als „Zelt Gottes“, das sich durch eine gerade, klare Architektur auszeichnet.

Die derzeitigen Arbeiten schlagen mit gut 230 000 Euro zu Buche. Ein Großteil des Geldes stammt aus Kirchensteuern. Die Gemeinde hat Rücklagen gebildet, muss aber noch einen Eigenanteil aufbringen. Daher ist die Kollekte ab jetzt vorerst ein Jahr lang an jedem ersten Sonntag im Monat für die Renovierung gedacht. - Köp.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare