Heiße Pellets

Brennende Futtermittel ins Silo gekippt - Feuerwehr kommt rechtzeitig

+

Deiringsen - Die Soester Feuerwehr hat am Freitagabend auf einem Bauernhof in Deiringsen wohl Schlimmeres verhindert: Ein Lkw-Fahrer hatte dort gegen 19.45 Uhr Futtermittel angeliefert - und nicht bemerkt, dass die Pellets bereits auf seinem Wagen zu brennen angefangen hatten. 

Futtermittelpellets werden heiß verpresst, erklärt Feuerwehrchef Jürgen Wirth. Vor der Auslieferung kühlen sie normalerweise aus - das war diesmal wohl nicht ausreichend passiert. Der Fahrer kippte die Ladung ab und registrierte auch dann noch nicht, was vor sich ging. 

Wohl aber Nachbarn des Hofes, darunter der Löschzugführer aus Deiringsen, wie Wirth berichtet. Entsprechend schnell war die Feuerwehr alarmiert, leerte und löschte Lkw und Silo. 


Der Schaden ist verhältnismäßig gering - wäre der Brand unentdeckt geblieben, hätten sich die Flammen durch die Silopappe gefressen, die Feuerwehr wäre sicherlich zu späterer Stunde oder in der Nacht zu einem Stallbrand gerufen worden. 

Das Futtermittel wurde in einer Biogasanlage vernichtet, die vom Löschwasser durchweichte Pappe wird ersetzt werden müssen. Nach anderthalb Stunden konnten die gut 20 Einsatzkräfte einrücken. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare