Bremse vergessen: Betrunkener Radfahrer präsentiert abenteuerliche Ausrede nach offensichtlichem Fluchtversuch

+
Symbolbild

Soest - Aufgrund der fehlenden Fahrradbeleuchtung wurde die Polizei in der Nacht auf Sonntag auf zwei Radfahrer aufmerksam. Plötzlich gab einer der beiden Gas und präsentierte eine abenteuerliche Ausrede für seinen offensichtlichen Fluchtversuch.

Eine Streifenwagenbesatzung befuhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 1.50 Uhr den Immermannwall in Richtung Grandweg. 

In Höhe des dortigen Fahrradgeschäftes kamen ihr ein 19 und 25-jähriger Radfahrer aus Soest entgegen. Die Beamten entschlossen sich die Radfahrer anzusprechen, da beide über keine funktionsfähige Beleuchtung an ihren Rädern verfügten. 

Zusätzlich nutzte der 19-Jährige während der Fahrt auch noch sein Handy. Als die Polizeibeamten die beiden Radfahrer durch die heruntergelassene Seitenscheibe ansprachen, erhöhte der 19-jährige Soester die Geschwindigkeit, während der 25-Jährige ruhig weiter fuhr. 

Hierauf wendete der Streifenwagen und überholte den 19-Jährigen. Anschließend hielt der Fahrer einige Meter vor dem Radfahrer an. Als der Beamte aus dem Wagen aussteigen wollte, schrammte der Radfahrer mit dem Knie an der Beifahrertür vorbei. Hierdurch verletzte er sich leicht. 

Auf Nachfrage, warum er nicht angehalten hätte, gab er an, dass seine Vorderradbremse schon seit längerem kaputt wäre und an seine Hinterradbremse nicht gedacht hätte. Ein durchgeführter Atemalkoholtest beim 19-Jährigen ergab 1,78 Promille, beim 25-Jährigen 1,92 Promille. Bei beiden Radlern wurden Blutproben entnommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare