Dachstuhlbrand am sonnigen Sonntag

Feuerwehr rückt zur Wiesenschule aus

+

[Update] Soest - Von wegen schulfrei: Die Wieseschüler, die gestern schon jubelten: „Hurra, die Schule brennt!“, haben sich zu früh gefreut. Glücklicherweise ist der Brand der Solaranlage auf dem Dach der Schule glimpflich abgegangen.

Nur im Kartenraum sei ein Wasserschaden durch die Löscharbeiten entstanden, sagte Feuerwehrsprecher Jürgen Wirth. Die Klassenräume seien unbeschädigt. Also werde heute regulärer Unterricht erteilt, fügte Schulleiterin Gisela Sniegowski hinzu. 

Die Schulleiterin, ihre Stellvertreterin Nicole Barkschat und Hausmeister Klaus Rößler waren so schnell wie möglich an die Brandstelle geeilt, als sie von der Information von der Feuerwehr aufgeschreckt worden waren. Wer rechnete auch schon am Sonntagmorgen mit einem Feuer? 

Meldung um 9.47 Uhr an der Wache eingegangen 

An der Wache war um 9.47 Uhr die Meldung eingegangen: Dachstuhlbrand. Mit beiden Innenstadtzügen rückte die Wehr aus. Als der Einsatzleiter die starke Rauchsäule sah und schon von ferne Brandgeruch wahrnahm, forderte er auch noch den Zug aus Hattrop-Hattropholsen an. 

Das Dach stand lichterloh in Flammen. „Aber es sah schlimmer aus, als es war“, berichtete Wirth. Anderthalb Stunden brauchten die Wehrleute, um das Feuer zu löschen. Offenbar hatte sich die Photovoltaik-Anlage durch einen technischen Defekt selbst entzündet. Nach der Feuerwehr rückten die Fachleute der Firma Stahl an, um die einzelnen Solarzellen vom öffentlichen Stromnetz zu trennen. „Eine sehr aufwendige und gefährliche Arbeit“, kommentierte Wirth.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare