Soester Fehde

Beim Hustenanfall übernimmt der Landesvater

+
Die Huldigungsszene auf dem Marktplatz fiel diesmal etwas anders aus als sonst.  Jungherzog Johann von Kleve, der zur Soester Fehde die Herrschaft über Soest übernehmen soll, hustet derart, dass "Papa", Herzog Adolf von Kleve alias Ministerpräsident Armin Laschet, sich bei den Soester für das entgegengebracht Vertrauen bedanken muss.

Soest - Ministerpräsident Armin Laschet war auf Zack. Als ein Hustenanfall  seinem „Sohn“,  Jungherzog Johann von Kleve, die Sprache verschlug, griff der Landesvater alias Herzog Adolf  beherzt zum Mikro und bedankte sich selbst für das Vertrauen der Soester. Gelernt ist eben gelernt.

Das Ganze war natürlich Reenactment, ein Nachspielen der Soester Fehde (1444-1449). Der Ministerpräsident, der eigens seinen Urlaub unterbrochen und  zum Fehde-Festival nach Soest gekommen war, gab den Herzog Adolf von Kleve. Die Huldigungsszene, ein Höhepunkt des einwöchigen Festivals, war eingebettet in einen spektakulären, farbenprächtigen Umzug durch die Altstadt zum Marktplatz. 

Mehr als 1 000 Mitwirkende aus 16 Nationen defilierten mit Waffen und Rüstungen, Bannern und Fahnen, aber auch mit Bollerwagen, Tieren und Musikinstrumenten an Herzog und Jungherzog sowie Soester Prominenten von damals und heute vorbei. 

Fehde 2019-Umzug und Huldigung

So viele Menschen wie in diesem Jahr 2019 haben wohl noch nie bei dem Fehde-Festival mitgemacht. Die meisten lagern in Zelten in der Gräfte. Am weitesten angereist ist eine Gruppe vom Schwarzen Meer. Aber weniger Menschen als in den Vorjahren verfolgten den Einzug des Jungherzogs und die Huldigungsszene auf dem Marktplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare