Polizeieinsatz in der Kirche

Ausraster im Gotteshaus: Betrunkener Mann aus Werl schreit und spuckt im Soester Dom

Patrokli-Dom Soest
+
Der Patrokli-Dom in Soest. Die Polizei hat jetzt dort einen Mann festgenommen.

Dieser Ausraster könnte für einen Mann aus Werl teuer werden. Ausgerechnet den Soester Dom hatte er sich ausgesucht um sich komplett daneben zu benehmen.

Soest - Es kommt nicht alle Tage vor, dass die Polizei zu einem Einsatz in ein Gotteshaus gerufen wird. Am Freitagnachmittag um 16 Uhr war es soweit. Ein 37-jähriger in Werl wohnender Mann hatte zuvor angefangen, im Patrokli-Dom herumzuschreien und auf den Boden zu spucken. Mehrere Zeugen riefen die Polizei.

Der mit 1,34 Promille erheblich alkoholisierte Störenfried wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten von den Beamten in Gewahrsam genommen, heißt es im Polizeibericht.

Ausraster im Dom

Da er zu allem Überfluss in der Kirche keinen Mund-Nasen-Schutz verwendete, wurde neben der Anzeige wegen Störung der Religionsausübung auch noch eine Anzeige wegen Verstoß gegen die Coronaschutzverordnung geschrieben.

Was genau unter Störung der Religionsausübung zu verstehen ist und welche Strafe drohen, regelt übrigens der Paragraf 167 des Strafgesetzbuches. „Wer den Gottesdienst oder eine gottesdienstliche Handlung einer im Inland bestehenden Kirche oder anderen Religionsgesellschaft absichtlich und in grober Weise stört oder an einem Ort, der dem Gottesdienst einer solchen Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug verübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare