Künstler richtet Raum Schroth aus

+
"Solaris“ nennt Anton Quiring die Installation, bei der er Pappmaschee-Kugeln an der Wand des Museums Wilhelm Morgner geklebt hat. Die Abstände orientieren sich an seinen Maßen.

Soest -  Anton Quiring ist nach Soest zurückgekehrt und eröffnet heute (Samstag, 25. Januar) seine Ausstellung im Raum Schroth des Museum Wilhelm Morgner. 

In der Mitte des Raums hat Anton Quiring einen Schlauch zu einem Kreis gedreht. Noch ist dieser Kreis nicht ausgefüllt, aber der Künstler weiß genau, wie er am Ende aussehen soll: Unter den Schlauch wird eine Plane gelegt, so dass eine begrenzte Fläche entsteht, auf die Speiseöl gegossen und mit Ruß schwarz gefärbt wird. 

In diesem runden „Ölteich“ von gut zwei Metern Durchmesser spiegelt sich der ganzen Raum und alles, was sich darin befindet: das Licht unter der Decke, die wenigen, genau ausgerichteten Kunstwerke und die weißen Wände. Das schwarze Öl gibt alles wieder. 

Wieder spielt der Raum in dieser jüngsten Ausstellung von Anton Quiring, die morgen eröffnete wird, eine wichtige Rolle. Der Raum selber ist so wichtig wie Installationen und Bilder, er wird zum Teil des Kunstwerks. Bevor man jedoch den Raum betritt, stellt sich der Künstler sozusagen selber vor.

 In „Solaris“ hat er Pappmaschee-Kugeln in Abständen zueinander ausgerichtet, die seine Körpermaßen entsprechen – ein Ball ist vom anderen beispielsweise eine Handbreite, eine Elle oder einen Schritt weit entfernt.

 Auch der zweite Zugang zum Raum Schroth wird von einem Kunstwerk bewacht, dem Anton Quirings Maße zugrunde liegen, „Vermssen“ nennt er die Installation. So ungehobelt die Schau wegen der verwendeten Materialien wirken mag, so sind doch alle Elemente genau überlegt und austariert. Beispielsweise hat der Künstler die Installation aus fünf Balken, die wie ein Durchgang wirken, millimetergenau ausgerichtet und damit dem Raum eine besondere Dynamik gegeben.

 Die Ausstellung wird heute um 17 Uhr eröffnet. Dr. Carolin Quermann aus Dresden führt in das Werk des Künstlers ein. Bis zum 5. April gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare