Neue Halle der Firma Kuchenmeister

Gewaltige Ausmaße der Produktion an alter Zuckerfabrik erkennbar

+
Eine Backstadt für sich: 250 Meter misst die neue Produktionshalle von Kuchenmeister an der Zuckerfabrik.

Soest – Die Rohbauarbeiten an der neuen Produktionshalle der Firma Kuchenmeister auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik am Hammer Weg sind so gut wie abgeschlossen. Da lohnen sich der Blick und ein Foto: Die neue Kuchenbackfabrik hat gigantische Ausmaße und ähnelt schon fast einer kleinen Siedlung.

Das Ganze mal in nackten Zahlen: 230 Meter Länge misst die neue Halle; 56 Meter geht sie in die Breite, teils ein-, teils zweigeschossig. 16 000 Quadratmeter Grund sind da gerade zugebaut worden.

Oder anders herum: Der Platz würde in der Tat für eine kleine Wohnsiedlung mit 40 Häusern samt Carport und Gärtchen reichen.

Es geht nun zügig weiter mit dem Innenausbau und der Installation der Technik. Im Frühjahr 2020 soll die Halle fertiggestellt sein; im Sommer 2020 soll die erste Fertigungslinie für die Produktion bereitstehen.

Eine Produktionsverlagerung vom heutigen Kuchenmeister-Hauptwerk am Coesterweg ist nicht geplant, betont das Unternehmen. Die zusätzlichen Kapazitäten seien einfach der zunehmenden Nachfrage und Produktion geschuldet.

Hightech gibt es künftig aber nicht nur beim Kuchenbacken. Auch die Halle selber ist nach dem energieschonenden Standard KFW 55 konzipiert, der für Energieeffizienzhäuser gilt und sich durch erhöhten Wärmeschutz von konventionellen Bauten unterscheidet.

Die Themen Recycling und Nachhaltigkeit sind bei dem Neubau der Produktionshalle groß geschrieben worden, betont die Firma. So wurden 22 500 Tonnen Steine recycelt. Bei dem Abriss der Hallen der früheren Zuckerfabrik wurden die Fundamente im Boden gelassen. Sie wurden jetzt für den Neubau von der Firma Kuchenmeister vor Ort gebrochen, Metall (Stahl, Kabel und Aluminium) wurde separiert und entsorgt. Das Altmetall wird über einen Schrotthändler eingeschmolzen.

Über die Jahre wurde Erde gesammelt, die über die Fläche gezogen und mit Kalk aufgebessert worden ist. So musste keine zusätzliche Erde zu dem Neubau transportiert werden. Zudem werden bis zu 100 Bäume auf dem Gelände gepflanzt. - AN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare