Die alte Soester Weka: Jetzt mit 15 Wohnungen, neuem Glanz und einem Döner-Lokal

+
Unter den Augen des einstigen US-Präsidenten John F. Kennedy betreibt Jonny Ergün sein Döner-Lokal „Krisby Kebab“ in der alten Weka.

Soest – Ringsherum weißer Putz, ein neues Dach im typischen Altstadt-Rot und darunter zehn neue Wohnungen. Für mehr als eine Million Euro ist die ehemalige Weka zwischen Fußgängerzone und Hansastraße rundum aufgemöbelt worden.

Die Dortmunder Investoren-Brüder Stefan und Marvin Scheve liegen im Zeitplan: In wenigen Wochen sollen auch die letzten Handwerker abrücken. 

Fangen wir – schon der Aktualität halber – auf der Rückseite an. Tristes Grau und Blau und vor allem ein lausiges, überdimensioniertes Rolltor (zur einstigen Warenanlieferung für die Weka) verschafften dem Objekt über viele Jahre den typischen Hinterhof-„Charme“. 

Da traf es sich gut, dass gegenüber im (städtebaulich wenig gelungenen) Kaufhaus-Komplex Kerber nach und nach die Lichter ausgingen, so dass die Tristesse in diesem Bereich nicht weiter auffiel. Dort wo das Rolltor stand, das einmal im Jahr für die Bratwurst-Braterei auf der Kirmes hochgezogen wurde, steht nun eine neue dunkle Alu-Glas-Fassade; dahinter eröffnet in der kommenden Woche  der „Krisby Kebab“, ein Lokal, das links neben dem inzwischen auch renovierten Eiscafé Amore täglich und bis in die Nacht Gäste ziehen dürfte.

„Unser großes Plus ist, dass wir mit den vier Ankermietern inzwischen langfristige Verträge geschlossen haben“, sagt Marvin Scheve. Neben Amore sind die Tanzschule Kickelbick, der Sporthändler Lobenstein und der Modeladen „Zebra 21“. Als die Dortmunder vor einem Jahr übernahmen („Wir mögen Immobilien, die schlecht gemanagt worden sind“), wunderten sie sich über die zwei leer stehenden Etagen über „Zebra 21“ und fragten sich, ob der Vorbesitzer keine Lust hatte, Geld zu verdienen. 

Zehn neue Wohnungen zwischen 45 und 100 Quadratmetern füllen nun neben den fünf Bestandswohnungen unterm Dach den riesigen Gebäudekomplex. Durchweg junge Leute, darunter viele Singles sind hier eingezogen. Typische Innenstadtmenschen, so der Vermieter, die meisten haben kein Auto und fahren mit dem Rad oder der Bahn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare