Die Polizei-Bilanz des ersten Kirmestages

Anzeigen, Zelle, Platzverweise: 24-Jähriger erhält Kirmesverbot

+

Soest - Am ersten Tag der Allerheiligenkirmes hatte die Polizei bereits einiges zu tun.

Vor allem "in den späten Abend- und frühen Morgenstunden" sei es zu einer Häufung von Einsätzen gekommen.

Besonders machte ein 24-Jähriger aus Soest auf sich aufmerksam. Er machte Gebrauch von Pfefferspray und muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Eine Konsequenz: Die Allerheiligenkirmes ist für ihn bereits am ersten Tag vorbei. Er erhielt für die restlichen Kirmestage ein Aufenthaltsverbot.

Gewahrsam und Zwangsgeld im Falle des Verstoßes

"Wenn er dagegen verstößt, kommt er in Gewahrsam. Ein Verstoß führt außerdem zu einem Zwangsgeld", erklärte Polizei-Pressesprecher Frank Meiske.

Zum Kirmesauftakt gab es vier weitere Anzeigen wegen Körperverletzungsdelikten. Diese werden in den Akten jedoch als "leicht" geführt.

Gewahrsam zur "Verhinderung von Straftaten"

Insgesamt musste die Polizei fünf Personen "zur Verhinderung von Straftaten" in Gewahrsam nehmen. Insgesamt gab es Platzverweise gegen neun renitente Besucher. Meist wegen zu starken Alkoholkonsums.

Außerdem wurde der Diebstahl einer Geldbörse angezeigt.

Lesen Sie auch:

Mit der Polizei auf der Kirmes unterwegs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare