Heimat erleben

Warum Wandern mit dem Gebirgsverein im Trend liegt

+
Dagny Neyer, Adolf Wiemhöfer und Helga Sauerland starten zum Spaziergang durch Soest.

Soest – Ziel des Wanderns ist es, unterwegs zu sein. Die 400 Mitglieder der Abteilung Soest im Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) und ihre Gäste kommen viel in der Gegend herum. Sie kennen und schätzen ihre Heimat, sie wissen aber auch: Immer, wenn sie starten, entdecken sie auf Schritt und Tritt neue Seiten der altvertrauten Landschaft. „Der Wald ruft“, heißt es an diesem Morgen. 

Eine Gruppe bricht auf, um die Kreuzeiche bei Neuhaus anzusteuern und über den Ostpreußendamm zum Plackweg zu ziehen. Mittags dagegen steht ein geselliger Spaziergang durch Soest an, eine Einladung an ältere Semester, etliche Reviere in Feld, Wald und Flur erkundet haben, nun nicht mehr die langen Touren machen, aber weder rasten noch rosten möchten.

 Helga Sauerland gibt Richtung und Tempo vor: Vom Bahnhof geht es über die Wilhelmstraße, an der Schanze vorbei, durch den Engen Weg, am Loerbach entlang, vorbei an der Schwarzeborngasse und weiter zum Großen Teich. Die Seniorin kennt wohl alle Winkel und selbst die versteckten Ecken in der Stadt, doch jedes Mal, wenn sie mit ihrer Truppe losläuft, ist sie gespannt, was es zu sehen gibt. Jetzt, im Frühjahr, erfreuen die satt in Weiß und Rosa schwelgenden blühenden Bäume ihr Herz – ein wunderschönes Bild. Alle freuen sich auf den gemütlichen Café-Besuch zum Abschluss, denn Geselligkeit wird in Wanderkreisen groß geschrieben. 

Die Wald-Wanderer haben zu dem Zeitpunkt längst Bütterchen und Thermoskanne aus dem Rucksack geholt. Später kehren auch sie ein und lassen es sich bei Kaffee und Kuchen gutgehen. Beim SGV läuft’s. Es sei herrlich, ganz in Ruhe und meist stundenlang durch die Natur zu streifen, sagt der Vorsitzende Hans-Peter Luimes. Er findet das Wandern großartig – „eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und eine körperliche Betätigung, die fit und aktiv hält“, meint er. „Man ist mit Menschen zusammen, kann auch mal ganz für sich sein, in Stille seinen Gedanken nachgehen und sich dann wieder anderen anschließen“, fügt der Vorsitzende hinzu, der in seinem Beruf mit Zahlen und Finanzen befasst war und sich gleich mit dem ersten Tag des Ruhestandes dem SGV angeschlossen hat. 

Spricht er über heimatliche Gefilde, auf deren naturbelassenen Pfaden er sich häufig bewegt, gerät er ins Schwärmen. Der Kreis Soest sei vielfältig – die Börde, der Haarstrang, der Möhnesee, der Arnsberger Wald, die Lippe-Aue, die Münsterländer Parklandschaft, das alles liege nah vor der Haustür und lade ein zur Entspannung und Erholung. Alle in der Runde lassen gern die Seele baumeln. 

Des Wanderers Lust ist es, sich eine Auszeit zu nehmen, abzuschalten, die frische Luft zu genießen, sich für Ausblicke zu begeistern, die Welt auf Schuhsohlen und nicht auf Autoreifen zu erobern. Der Leitgedanke: „Nur, wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen“. Oder: „Ich bin dann mal weg.“ Das ist in Soest häufig der Fall.

 Es sei wichtig, mit der Zeit zu gehen, also nicht stillzustehen, sondern mit dem Angebot auf dem Laufenden zu bleiben, betont Hans-Peter Luimes. Allein die Termine des Halbjahresprogrammes füllen ein komplettes Heft, um viele Interessen zu decken, auch mit Themen, die im Trend liegen, wie ein Besuch der Pink-Floyd-Ausstellung im Dortmunder U zeigt. Selbstverständlich legten die Fans der legendären Rock-Titanen mit einem fröhlichen „Frisch auf“ ein paar Kilometer per pedes zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare