35-Jähriger jetzt wieder auf freiem Fuß

Soester bedroht im Süden mehrfach Personen mit Messern - Polizei nimmt ihn fest

+

Soest - Ein 35-jähriger Soester bedrohte am Wochenende gleich mehrfach Personen mit mindestens einem Messer. Die Polizei konnte den Mann festnehmen, ließ ihn inzwischen aber wieder gehen.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand der Beamten bedrohte der Soester am Samstagnachmittag mit einem Messer mehrere Personen im Bereich der Gesamtschule im Kaiser-Otto-Weg. 

Der verhaltensauffällige Mann verließ demnach gegen 15 bis 16 Uhr jedoch wieder den Bereich, sodass die Zeugen die Polizei nicht verständigten.

Am Folgetag erschien der Tatverdächtige laut Polizei gegen 20 Uhr auf einem Spielplatz am Herzog-Adolf-Weg. Auch hier drohte er mit zwei Messern mehreren Personen. Bei Eintreffen der Polizei entfernte sich der 35-Jährige allerdings.

Durchsuchung der Wohnung

"Noch in der Nacht durchsuchte die Polizei mit Spezialkräften und mit einem Diensthund die Wohnung des Verdächtigen, wobei er dort selber nicht angetroffen werden konnte", teilt die Polizei jetzt mit.

Am Montagmorgen konnte der Mann dann gegen 9.50 Uhr in seiner Wohnung festgenommen werden. Der 35-Jährige konnte nach Vorstellung bei einer zuständigen Amtsärztin die Polizeiwache wieder verlassen.

Gegen ihn wird jetzt eine Anzeige wegen Bedrohung erstattet. Die Prüfung durch die Ärztin habe ergeben, dass der Mann nicht zur psychiatrischen Behandlung eingewiesen werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare