Polizei-Einsatz in Soest

Junger Mann randaliert am Bahnhof - und muss in der Zelle schlafen

+
Polizeibeamte nahmen den Randalierer mit.

Soest - Nachdem ein 19-Jähriger am Dienstagabend am Bahnhof randaliert hatte, wurde er von der Polizei in eine Zelle gesperrt. 

Um 20.45 Uhr war  die Polizei vom Sicherheitsdienst des City-Centers zum Bereich des Busbahnhofs gerufen worden. Der Bewohner der Zentralen Unterbringungseinrichtung in Echtrop hatte die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes bespuckt, als sie versuchten einen Streit zu schlichten.

Später hatte er dann eine automatische Tür des City-Centers stark beschädigt. Der Mann war bereits am Nachmittag, gegen 16 Uhr, bei einer körperlichen Auseinandersetzung vor dem Bahnhof aufgefallen. Als die Polizisten auf den Mann zugingen, erhob dieser gleich seine Arme und kam aggressiv auf die Beamten zu. Diese mussten ihn zu Boden bringen und ihm Handfesseln anlegen. 

Nachdem ein Arzt bei dem alkoholisierten Mann die Gewahrsamsfähigkeit festgestellt hatte, wurde er für den Rest der Nacht zur Verhinderung weiterer Straftaten in eine Zelle gebracht.

Auch in Lippstadt ging es hoch her: Für einen Göttinger endete der Abend anders als gedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion