1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Soest

Hochzeit mit Schnapszahl: Diese Termine sind in Soest beliebt

Erstellt:

Von: Astrid Gunnemann

Kommentare

Der Rittersaal des Burghofs ist bei Hochzeitspaaren beliebt.
Der Rittersaal des Burghofs ist bei Hochzeitspaaren beliebt. © Peter Dahm

Ältere erinnern sich noch gut an den 8.8.88: An diesem für die Liebe symbolträchtigen Tag verzeichnete die gesamte Bundesrepublik landauf, landab einen wahren Hochzeitsboom. Auch in diesem Jahr taucht im Kalender ein ähnlich starker Termin auf: Der 2.2.22 und der 22.2.22. sind Termine, die ein Ehepaar sicherlich an späteren Hochzeitstagen vergessen wird.


Soest – „Tatsächlich sind diese Termine im Standesamt der Stadt Soest sehr beliebt“, sagt Stadtsprecherin Brigitte Sliwa und nennt für die Termine eine „deutlich gesteigerte Nachfrage.“ Der 22.2.22 sei dabei noch einen Tacken beliebter als der 2.2.22 – vielleicht, weil es noch eine 2 mehr sei. Und noch etwas sei auffällig: Zum ersten Mal seit langer Zeit werde eine symbolträchtige „Schnapszahl“ wieder als Hochzeitstermin im Standesamt verstärkt nachgefragt – obwohl Corona Einschränkungen auferlegt. Normalerweise sei der Wonnemonat Mai der Monat mit den meisten Hochzeiten.

Die Soester Standesbeamten seien auf die beiden „Lieblingstage“ zum Heiraten im Februar vorbereitet und können die erhöhte Nachfrage abdecken, so Brigitte Sliwa. „Die Standesbeamten tun alles, um dem Brautpaar einen besonders schönen Tag zu gestalten, was in Zeiten von Corona machbar ist, wird mit dem Brautpaar im persönlichen Gespräch geklärt“, so Sliwa. Schließlich müsse man zurzeit tagesaktuell schauen, was machbar und erlaubt sei.

Die meisten Hochzeiten finden zurzeit im Festsaal des Burghofes statt. Auf Wunsch auch im „Haus zum Spiegel“, dem ehemaligen Stadtarchiv.

Die Räume des Standesamts im Rathaus im Stadtzentrum werden seit einiger Zeit renoviert, übergangsweise ist das Amt ins „Haus zum Spiegel“ umgezogen. Zwischenzeitlich ist das stattliche und historische Haus, das der Stadt gehörte, an eine Privatperson verkauft worden. Brigitte Sliwa: „Noch sind die Umbauarbeiten im Rathaus in vollem Gange, es wird wohl noch ein Weilchen dauern, bis das Standesamt zurückzieht.

Auch interessant

Kommentare