Wildpark mit hohem Finanzbedarf

+
Die Vogelvolieren sind nicht mehr zeitgemäß, Neubauten kämen Vögeln und Besuchern zugute, so das Konzept für die Weiterentwicklung.

Völlinghausen - Der Wildpark Völlinghausen ist ohne Zweifel ein beliebter Anziehungspunkt. Inzwischen ist dort jedoch vieles in die Jahre gekommen, Zaunanlage, Ausstattung und Gebäude müssen erneuert werden. Das war jedenfalls das Ergebnis der jüngsten Sitzung des Arbeitskreises Wildpark.

Die Folgerungen standen daraufhin in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung und sorgten für eine gewisse Ernüchterung. Wie Bürgermeister Hans Dicke berichtete, beläuft sich der Finanzbedarf für das inzwischen erstellte Gesamtkonzept auf 450 000 Euro. Besonders dringlich erscheint allerdings – auch aufgrund der Mahnungen durch das Kreisveterinäramt – die Erneuerung der Vogelvolieren. Kosten hier: 100 000 Euro. 

Angesichts dieser Summen hofft die Gemeinde darauf, dass die Töpfe aus dem Leader-Projekt noch einiges her geben. Entsprechende Anfragen wurden laut Sitzungsvorlage inzwischen gestellt. Deshalb empfahl Birgit Honsel (CDU), diese Anfragen zunächst abzuwarten und zudem zu sehen, welche Möglichkeiten sich aus der Regionale oder dem Dorfinnenentwicklungskonzept (DIEK) noch ergeben. 

Kämmerer und Beigeordneter Günter Wagner zeigte sich dagegen eher zugeknöpft. Die Entwicklung habe bei ihm „Schnappatmung“ verursacht, im laufenden Haushaltsplan seien jedenfalls keine Mittel vorgesehen. Die Leader-Töpfe gäben ebenfalls nicht mehr so viel her. Wenn es also zu einem Beschluss für Erneuerungsarbeiten käme, müssten andere Haushaltsmittel genutzt werden. 

Ergänzend wird in der Sitzungsvorlage zudem berichtet, dass eine langfristige Folgekostenschätzung noch nicht vorliege. Ohne die seien aber weder durch Leader noch anderweitig Fördermittel zu erhalten. Auch die Gemeinde müsse im Sinne ihrer Finanzpolitik Klarheit über die Folgekosten erhalten. 

Ob, wie und was, das bleibt daher vorerst dem Ausschuss für Bauen und Verkehr (ABV) vorbehalten: Gemäß einstimmigem Ratsbeschluss soll hier die weitere Beratung auf der Grundklage einer Ortsbesichtigung erfolgen. Mit der Beschlussempfehlung aus dem Ausschuss wäre dann wieder der Gemeinderat am Zuge.

Der Wildpark Völlinghausen, seine Geschichte

Der Wildpark Völlinghausen wurde 1964 errichtet und in den folgenden Jahren mehrfach in Eigenregie erweitert. Seit der kommunalen Neuordnung liegt die Trägerschaft seit 1969 bei der Gemeinde Möhnesee. Die freiwilligen Helfer haben sich daraufhin in dem Arbeitskreis Wildpark zusammengeschlossen, der sich auf ehrenamtlicher Basis bis heute um die Anlage und ihre Tiere kümmert. 

Ergänzend wurde im September 2015 der Förderverein Wildpark Völlinghausen gegründet, um den Wildpark finanziell zu unterstützen und den Bekanntheitsgrad weiter zu erhöhen. Auf dem sechs Hektar großen Gelände leben Rot-, Sika- und Damwild, Ziegen, Schafe, Hühner, Enten und andere Vogelarten. 

Das Konzept für die Weiterentwicklung sieht unter anderem vor: 

- Bau einer Wildparkhütte als außerschulischem Lernort, unter anderem in Kooperation mit dem Liz; 

- Abriss und Neubau der Vogelvolieren; 

- Gestaltung von Info-Tafeln und Sitzgelegenheiten; 

- Erneuerung und Bau neuer Wege, alle Passagen sollten anschließend behindertengerecht sein; 

- Bau einer neuen Zaunanlage; Anschaffung eines neuen, Quadratmeter großen Flugschutznetzes, weil das alte Exemplar löchrig und nicht mehr zeitgemäß ist; 

- Umbau des Geheges für Ziegen und Schafe; 

- Trockenlegen des Teiches; Anlage eines Spielplatzes. 

Das Projekt „Der Wildpark Völlinghausen – entdecken, erfahren, erleben, mitmachen“ ziele auf Umwelt- und Naturschutz und eine Stärkung der Dorfgemeinschaft ab. In einer immer weiter digitalisierten Welt sei es wichtig, dass die Menschen echte Erlebnisse in der realen Welt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare