Tourismus: WiTo-GmbH soll wie bisher bestehen bleiben

+
Die Tourist Information an der Staumauer ist eins der Projekte, die in letzter Zeit von der „WiTo“ initiiert wurden.

Möhnesee - Auch mit der neuen operativen Führungskraft, die derzeit gesucht wird, soll die „WiTo“, die Wirtschafts- und Tourismus GmbH Möhnesee, grundsätzlich in den bestehenden Strukturen weiter geführt werden.

Das erläuterte Bürgermeister Hans Dicke auf Nachfrage. Personelle Änderungen stehen ins Haus, weil die bisherige Geschäftsführerin Michaela Vorholt zum 31. Mai 2018 auf eigenen Wunsch ausscheiden wird.

Da die WiTo-GmbH wie bisher erhalten bleibt, wird Kämmerer Günter Wagner als erster Geschäftsführer auch zukünftig vor allem die Finanzen im Blick behalten. Das operative Geschäft soll, ähnlich wie bisher Vorholt, die neue Führungsperson übernehmen. Ob auf Geschäftsführerebene, wie derzeit, oder mit Prokura, das soll gemäß der Qualifikation der neuen Führungskraft entschieden werden, so Bürgermeister Hans Dicke. Über diese Vorgehensweise haben sich demnach die Fraktionen des Gemeinderats in ihren Beratungen verständigt.

Damit ist auch klar, dass dieser Aufgabenbereich weiterhin durch eine selbstständige GmbH erledigt wird. Eine Alternative hätte darin bestehen können, den Aufgabenbereich in die Gemeindeverwaltung zu integrieren. Eine eigene GmbH erscheine dagegen sinnvoll, weil dies für die WiTo eine gewisse Unabhängigkeit mit sich bringe, erklärte der Bürgermeister. Die Politik wiederum sei durch die Gesellschafterversammlung eingebunden.

Ob die GmbH langfristig die gleichen Aufgaben umfassen wird, wie bisher, ist dennoch eine noch offene Frage. So erläuterte Dicke, dass es Überlegungen gibt, die Verwaltung der Campingplätze und des Wohnmobilplatzes in Delecke von der „WiTo“ abzuziehen und beispielsweise der Liegenschaftsverwaltung zu übertragen.

Die überregionale Ausschreibung für die zum 1. Juni zu besetzende Stelle soll noch in diesem Jahr erfolgen, inzwischen liegen aber auch einige Initiativbewerbungen vor, berichtete der Bürgermeister. Vorerst gelte es die Stellenausschreibung abzuwarten und zu schauen, was der Markt hergibt.

Des Weiteren betonte Dicke die grundsätzliche Bedeutung der Wirtschafts- und Tourismus GmbH, Michaela Vorholt werde ja auch entsprechende Spuren hinterlassen. Vieles an touristischer Infrastruktur werde auch von den Einheimischen genutzt, was die Gemeinde für den Tourismus tue, das tue sie auch für die Einwohner. Dazu zitierte Dicke das Leitbild des 2000 erstellten Tourismuskonzepts: „Mehr Aufenthaltsqualität für die Gäste, mehr Lebensqualität für die Bürger.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare