Ehemaliger Nettomarkt

Der Schandfleck von Körbecke hätte eine Zukunft haben können

+
Seit Jahren steht der Nettomarkt leer, viele sprechen inzwischen, auch wegen der zentralen Lage, von dem Schandfleck Körbeckes.

Körbecke - Wäre das Haus des Gastes aufgegeben worden, hätte der alte Nettomarkt in Körbecke vermutlich eine Zukunft als Haus der musizierenden Vereine und als Unterkunft für die Gemeindebücherei und das Gemeindearchiv gehabt. 

Weil es dazu aber nicht kam, steht das Gebäude weiterhin leer und gammelt vor sich hin, sehr zum Ärger vieler Einwohner.

Unmut empfindet auch Bürgermeister Hans Dicke. Gegenüber den Eigentümern spreche er bei den regelmäßigen Kontakten nur noch von dem „Schandfleck von Körbecke“. Mahnungen zur Pflege des Grundstücks und der Immobilie würden von den Eigentümern aber gelegentlich aufgegriffen. 

Inzwischen präsentiert sich das Gebäude mit eingeworfenen Fensterscheiben, Graffiti an den Wänden und Müll unter der offenen Tiefgarage in einem Zustand, der die Frage der Verkehrssicherheit aufwirft. Bürgermeister Dicke kündigte an, dass die Gemeinde diese Frage prüfen werde: „Wenn eine Gefährdung da ist, werden wir dem nachgehen.“ 

Gemeinde aufgefordert, aufzuräumen

Bisweilen werde auch die Gemeinde von Anwohnern aufgefordert, auf dem Grundstück aufzuräumen. Dass die Kommune auf Kosten der Steuerzahler freiwillig dort tätig wird, sei aber nicht einzusehen, so der Bürgermeister. Lediglich die Fahnenmasten würden bestückt, damit es wenigstens ein bisschen nach was aussieht. 

Im Dachgeschoss des Gebäudes gibt es zudem zwei leer stehende, renovierungsbedürftige Wohnungen. Darauf hat die Gemeinde Dicke zufolge aktuell den Unternehmerbeirat hingewiesen, weil es für die Gewerbetreibenden schwierig ist, Wohnungen für Lehrlinge von außerhalb zu finden. Hier wie bei der generellen Nachnutzung des Gebäudekomplexes steht jedoch die Hürde im Raum, mit den Eigentümern handelseinig zu werden. Vor allem deren Preisvorstellungen legen dem Bürgermeister zufolge die Hürde für eine Lösung ziemlich hoch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare