Idee gewinnt an Fahrt

Schul-Gründer am Möhnesee sprechen mit Bezirksregierung - Resonanz ist positiv

Als Träger der Schule will man keinen Verein, sondern eine Gemeinnützige Unternehmer-Gesellschaft gründen.
+
Als Träger der Schule will man keinen Verein, sondern eine Gemeinnützige Unternehmer-Gesellschaft gründen.

Die Gründung einer Privat-Schule durch eine Elterninitiative um den Günner Anatolio Solo schreitet voran. So habe man ein Beratungsgespräch mit der Bezirksregierung Arnsberg geführt und erfahren, dass prinzipiell die Umsetzung einer solchen Idee möglich sei, so der Unternehmer im Gespräch mit dem Anzeiger.

Möhnesee – Vor allem jedoch gelte es, Fristen im einzuleitenden Genehmigungsverfahren einzuhalten, die nun an einer Stelle für ein Umdenken sorgen bei den Ideengebern.. So kann man nach den Sommerferien „nur“ mit einer so genannten Ergänzungsschule an den Start gehen, die Einrichtung einer staatlich anerkannten Ersatzschule könne frühestens zum Schuljahr 2022/2023 erfolge.

Ergänzungsschulen sind Schulen in freier Trägerschaft, die Unterrichtsinhalte anbieten, welche staatliche Schulen und Ersatzschulen so nicht kennen. Sie sind schwerpunktmäßig im berufsbildenden Bereich für Auszubildende, aber auch im allgemeinbildenden Bereich für alle Klassenstufen zu finden. Sie bieten keine staatlich anerkannten Abschlüsse, Prüfungen müssen extern vor staatlichen Prüfungskommissionen abgelegt werden. Ersatzschulen erhalten pro Schüler einen Finanzausgleich vom Staat, der im Schnitt bei circa zwei Dritteln der Kosten liegt, die der Schüler an einer staatlichen Schule verursachen würde. Diesen Finanzausgleich erhalten die Schulen aber in der Regel frühestens drei Jahre nach ihrer Gründung. Einzige weitere Einnahmequelle für Ersatzschulen ist das Schulgeld der Eltern.

Nicht minder wichtig: Als Träger der Schule will man keinen Verein, sondern eine Gemeinnützige Unternehmer-Gesellschaft gründen.

Als Standort für die Schule, so Anatolio Solo, favorisierten die Eltern Soest.

Die Politik in Möhnesee wurde von den Plänen überrascht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare