Schlag mit Einmachglas ins Gesicht

Schon wieder eskaliert ein Streit in der ZUE: Zwei Helfer bei Gruppenschlägerei verletzt

+
In der Echtroper ZUE ist es schon wieder zu einer Prügelei inklusive Körperverletzung.

Möhnesee-Echtrop - Schon zum zweiten Mal innerhalb von nur drei Tagen kam es jetzt zu einer großen Schlägerei in der Flüchtlingsunterkunft am Möhnesee. Diesmal wurden bei dem nächtlichen Konflikt zwei Personen verletzt, die den Streit schlichten wollten.

Laut Polizei kam es in der Nacht zu Freitag gegen 2 Uhr zu der Schlägerei zwischen zwei Gruppen in der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Echtrop. 

Ursprung war wohl der Streit von zwei 18 und 28 Jahre alten Männern über eine Tasche, vermuten die Beamten. 

Die Auseinandersetzung eskalierte und so prügelten sich schließlich zwei Gruppen von mehreren Personen aus zwei verschiedenen Herkunftsländern. 

Zwei Mitarbeiter des "Malteser"-Hilfsdienstes, die laut Polizei schlichtend eingreifen wollten, wurden verletzt und mussten zur ambulanten Behandlung später in ein Krankenhaus gebracht werden.

Drei Personen im Krankenhaus

Der 18-Jährige schlug dem 28-Jährigen während der Auseinandersetzung ein Einmachglas ins Gesicht. Dadurch wurde dieser verletzt und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. 

Die Schlägerei konnte schließlich vom Sicherheitsdienst der Einrichtung beendet werden. Der 18-jährige "Haupttäter" begegnete den eingesetzten Polizisten und der Gesamtsituation mit bloßem Hohn. 

Er zeigte keinerlei Einsicht und ließ durch sein "absolut aggressives Verhalten" darauf schließen, dass er zu weiteren Gewalttaten in der Nacht bereit war. 

Festnahme

Er wurde von den Beamten vorläufig festgenommen und verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam.

Erst am Mittwoch gab es in der ZUE Echtrop eine Prügelei wegen zu lauter Musik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare