300.000 Euro für neuen Serpentinenweg

Ruhrverband rodet und schneidet kräftig am Südhang - große Investition

Ein Blick auf die bereits freigeschnittenen Serpentinen. Der Weg am Südhang der Möhne-staumauer wird ab April nach den Erfordernissen des Talsperrenbetriebs komplett neu gebaut.
+
Ein Blick auf die bereits freigeschnittenen Serpentinen. Der Weg am Südhang der Möhne-Staumauer wird ab April nach den Erfordernissen des Talsperrenbetriebs komplett neu gebaut.

Am südlichen Hang der Möhnestaumauer wird gerade kräftig gearbeitet - und investiert. Der Ruhrverband lässt sich die Arbeiten am Serpentinenweg richtig etwas kosten - auch Touristen können sich auf das Ergebnis freuen.

Möhnesee – Der Ruhrverband hat in dieser Woche mit Rückschnitt- und Rodungsarbeiten am südlichen Hang der Möhnestaumauer begonnen. Dort entsteht für rund 300 000 Euro ein komplett neuer Serpentinenweg, weil der bisherige Weg nicht mehr den Anforderungen des Talsperrenbetriebs genügt. Das teilt der Ruhrverband mit.

Die neue, etwas breitere Trasse verläuft stärker mäandrierend von der Mauerkrone bis zum Mauerfuß und ermögliche es dem Betriebspersonal, sowohl die Mauerflächen als auch die Kaskade mit Fahrzeugen zu erreichen. Der bisherige Weg wird komplett zurückgebaut.

Aufwertung aus touristischer Sicht

Auch aus touristischer Sicht stelle der Neubau des bei der Umrundung des Ausgleichsweihers stark frequentierten Weges eine Aufwertung dar. Denn die neue Trasse erlaube attraktivere Ausblicke, und ein während des Zweiten Weltkriegs errichtetes Fundament wird als Aussichtspunkt in die Wegeführung integriert.

Die eigentlichen Wegebauarbeiten starten je nach Witterung im April oder Mai. Der notwendige vorbereitende Rückschnitt des Bewuchses entlang des Serpentinenwegs sowie die Fällung großer Bäume in unmittelbarer Nachbarschaft zur neuen Trasse finden gemäß den Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes bereits in diesen Tagen statt und sollen bis Ende Februar abgeschlossen sein.

Immer wieder Wegsperrungen

Bis zum Ende der Fäll- und Rodungsarbeiten kommt es immer wieder zu zeitweiligen Wegesperrungen. Auch die Staumauerkrone muss in den kommenden Tagen für einige wenige Stunden gesperrt werden, um von dort aus mit entsprechendem Großgerät die Fällung der Roteichen unmittelbar am Mauerfuß vorzubereiten.

Nach diesen Arbeiten wird der Weg zunächst bis zum Beginn der eigentlichen Baumaßnahme wieder freigegeben. Zur Umrundung des Weihers kann ein Waldweg über den Ortsteil Brüningsen genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare