Völlinghausen ist (im Karneval)  der Nabel der Welt 

+
Neue Stimmungs-Combo aus „Eigengewächsen“: Die „Wahausenstocktroper“ aus Wamel, Völlinghausen, Stockum und Echtrop mit (vorne von links) Hannes Leifert, Trompete, Michael Kollmann, Gesang, Jan Gerke, Posaune. Dahinter von links Raphael Moers, Saxophon, Christoph Wunsch, Schlagzeug, Tim Moers, Tenorhorn.

Völlinghausen - Natürlich ist „Völlingsen“ der Nabel der Welt – aber erst einmal zu dieser Truppe: viermal Blech, eine Trumm – und „Don Corleone“ singt dazu von Liebe, Glück und Karneval! 

Zusammen sind sie die „Wahausenstocktroper“, und das hier sind die neuesten Stimmungskanonen für die Region: Raphael Moers am Saxophon, der Körbecker „Bär“ Jan Gerke an der Posaune, Tim Moers mit dem Tenorhorn, Hannes Leifert mit der Trompete, Christoph Wunsch am Schlagzeug und Michael Kollmann als Sänger. Am Samstag war große Prunksitzung in „Völlingsen“ – die Jungs aus Wamel, Völlinghausen, Stockum und Echtrop mischten den Saal in der Heidberghalle so richtig auf: „Rockin‘ all over the world“, „Für die Ewigkeit“, „Nie wieder Fastelovend“ und der neueste Ohrwurm über eine gewisse Cordula Grün – damit heizten sie die Stimmung nach Belieben an und durften natürlich ohne reichlich Zugaben nicht von der Bühne. 

„Uns Wahausenstocktroper gibt’s in dieser Besetzung seit dem Winterfest in Echtrop“, erzählte Raphael Moers nach dem schweißtreibenden Auftritt: „Wir sind für jeden Spaß und in gleicher Besetzung übers Jahr auch als ‚Möhne-Blech‘ zu haben.“ Die Jecken in der Heidberghalle waren’s mehr als zufrieden.

Bunt kostümiert verfolgten sie den Einzug des närrischen Fünferrats um Dirk Lüchtefeld, das munter Hessisch babbelnde Duo Nadia Dust und Katja Ulrich als „Heinz und Hiltrud“, die „Bailando Girls“ und danach Gudula Linnhoff als „Dame aus dem Sauerland“ mit ihren Sorgen und Nöten beim Anprobieren: Wie entkommt man nur diesen beflissenen Verkäuferinnen? 

Die „Ladykracher“ hatten bereits, was sie brauchten: Ihr „Hut für alle Fälle“ war eine simple Filzscheibe mit Loch in der Mitte – daraus lässt sich von der Mitra bis zum Star-Wars-Helm so richtig viel falten! Dieser Auftritt ist ein Hit in dieser Session: Wenig Aufwand, viel Vergnügen im Saal.

Und nun zur großen Nabelschau: Daniela Mankopf, Heinz Mankopf und Dirk Lüchtefeld sind zusammen „Malü“ – und hatten genau hingehört beim Spielmannszug-Jubiläum: „Völlinghausen ist nicht der Nabel der Welt“, sagte da ein Bürgermeister, so jedenfalls hatten sie sich’s notiert, viele Buh-Rufe ebenso. Sie strichen also das „nicht“, legten die Melodie von „YMCA“ drunter und sangen los – der Saal tobte vor Vergnügen und schmetterte die nächsten drei „Völlingsen Helau!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare