„Pier 20“ in Delecke: Neubau soll bis August fertig sein

+
Der Rohbau für das „Pier 20“ in Delecke ist bereits kräftig in die Höhe gewachsen und soll nach Möglichkeit Ende des Monats fertig sein. Der Außenbereich mit der steilen Böschung wird später noch mit dem vorhandenen Bodenaushub gestaltet.

Delecke - Der Rohbau für das neue Café-Restaurant „Pier 20“ in Delecke ist schon kräftig in die Höhe gewachsen, bis zur Eröffnung müssen die potenziellen Gäste aber wohl noch bis Juli/August warten.

Das erläuterte Betreiber Peter Morgenbrodt aus Soest. Ursprünglich war zwar mal von einer Eröffnung Ende Mai gesprochen worden, aber das wäre so oder so ziemlich sportlich geworden, so Morgenbrodt. Hinzu kommt im Bauverlauf, dass durch den strengen Frost zwei Wochen verloren wurden. Nach der aktuellen Planung soll der Rohbau nach Möglichkeit bis Ende März fertig werden, danach stehen die weiteren Gewerke und der Innenausbau auf dem Programm.

Wenn die Eröffnung erst später im Sommer erfolgt, „verliert“ Morgenbrodt zwar fast eine Saison, der Investor aus Soest sieht dies jedoch gelassen. Zum einen solle der Betrieb ganzjährig laufen, und zum anderen sei es ihm lieber, wenn es am Anfang etwas verhaltener los geht, damit sich die Abläufe in Ruhe einspielen können.

Bei voller Auslastung wären immerhin 150 Innenplätze und 180 Plätze in der Außengastronomie zu bedienen. Hinzu kommt der Kiosk- und Imbissbereich unterhalb des eigentlichen Cafés. Morgenbrodt kalkuliert insgesamt mit acht bis zehn fest angestellten Mitarbeitern und mit bis zu 40 Aushilfskräften für die Spitzen. Die Rekrutierung des Personals soll in einigen Wochen beginnen, Infos dazu sollen demnächst auch auf einem Schild an der Baustelle bekannt gegeben werden.

Von der Straße aus wird das Restaurant ebenerdig zu erreichen sein, von der Seeseite aus, also aus dem Bereich des Strandbads Delecke ist ein Zugang über eine breite Treppe möglich. Das Strandbad soll bis auf erforderliche Verbesserungen weitgehend so erhalten bleiben, wie es ist, mit dem Ruhrverband als Eigentümer von Grund und Boden wurde zudem vereinbart, dass das Strandbad frei zugänglich bleiben soll. Im Kellergeschoss des Neubaus sind neben Sozialräumen auch Umkleidekabinen und ein Sanitärbereich mit Duschen vorgesehen. Dies soll eine deutliche Aufwertung für das Strandbad mit sich bringen.

Westlich des Neubaus stehen auf einem Parkplatz etwa 35 Stellplätze zur Verfügung, Parkmöglichkeiten gibt es zudem entlang der Durchgangsstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare