Viel Spaß bei Staunen!

Weiher an der Möhne-Sperrmauer erstrahlt in ungewohntem Grün - hier gibt es viele Fotos

Der Weiher unterhalb der Sperrmauer liegt derzeit (fast) trocken.
+
Der Weiher unterhalb der Sperrmauer liegt derzeit (fast) trocken.

Der Ausgleichsweiher unterhalb der Möhne-Sperrmauer erscheint derzeit in einem ungewohnten Bild. Wenn die Sonne durch den wolkenverhangenen Himmel bricht, erstrahlt der von Algen bedeckte Grund förmlich und bildet zusammen mit den bunten Herbst-Bäumen ein einmaliges Panorama.

Möhnesee – Bis auf einige Pfützen und „Flüsse“ liegt die „Zwischenstation“ für das Wasser auf dem Weg vom See in die Möhne derzeit trocken. Für See-Besucher ist dieser seltene Anblick – vor allem beim passenden Wetter – ein absoluter Magnet. 

Schließt man am Ufer stehend die Augen und konzentriert sich auf den Geruch, der sich um die Nase windet, schleicht sich der Gedanke ein, bei Ebbe an der Nordseeküste zu stehen. „Ein Urlaubs-Ziel direkt vor der Haustür“, staunt eine Besucherin, den Blick auf die Wasservögel gerichtet, die sich trotz der „Umgestaltung ihres Zuhauses“ offenbar wohlfühlen. 

Möhne-Weiher liegt trocken: Hier gibt es die Fotos

Das Wasser des Ausgleichsweihers war zu Beginn dieser Woche abgelassen worden, weil die Krone des Erddamms voraussichtlich bis Ende des Jahres erhöht wird. Hintergrund dieses 200 000-Euro-Projekts sind Berechnungen, nach denen der Wasserstand im Weiher nach einem Hochwasser so stark steigen könnte, dass der nach einer DIN-Norm vorgesehene Mindestabstand zwischen Wasser und Damm-Oberkante nicht mehr eingehalten würde. 

Trockener Möhne-Weiher: Ruhrverband warnt vor Lebensgefahr

Bei diesen Bauarbeiten wird die Dammkrone mit einer Gabionenreihe aus mit Steinen gefüllten Drahtkörben um einen halben Meter erhöht. Der Ruhrverband warnt in diesem Zusammenhang davor, das wasserfreie Weiher-Bett für einen Spaziergang zu betreten. Die augenscheinliche Trockenheit trügt nämlich – der Grund ist nicht tragfähig, wer ihn betritt, begibt sich in Lebensgefahr. 

Aus der Luft ergeben sich spannende Perspektiven.

Mit den Fotos in unserer Bilderserie, die zu einem überwiegenden Teil gefahrlos mit einer Drohne aufgenommen wurden, wollen wir Ihnen einen Blick auf den leeren Weiher ermöglichen, wie Sie ihn vom Ufer aus nicht bekommen können.

Bereits 2018 sorgte der trockene Möhnesee für imposante Motive.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare