1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Möhnesee

Restaurant „Mahl Anderz“ öffnet nur noch von Donnerstag bis Sonntag - Schließung nicht ausgeschlossen

Erstellt:

Von: Astrid Gunnemann

Kommentare

Neue Leute gesucht: Zehra und Stefan Gabriel, Chefs von „Mahl Anderz“ in Günne, bekommen den Personalmangel ebenfalls zu spüren.
Neue Leute gesucht: Zehra und Stefan Gabriel, Chefs von „Mahl Anderz“ in Günne, bekommen den Personalmangel ebenfalls zu spüren. © Peter Dahm

Corona-Folgen, Personalmangel, Qualitätssicherung: Das sind einige der Themen, mit denen die heimischen Gastronomen derzeit zu tun haben. Wie sich der Personalmangel auswirkt, zeigt der Betrieb an der Sperrmauer. Das „Mahl Anderz“ empfängt jetzt nur noch von Donnerstag bis Sonntag Gäste.

Möhnesee – „Wir sind da, bleiben und bieten unseren Gästen auch alles an.“ Das betont Zehra Gabriel, die gemeinsam mit ihrem Mann Stefan das Café/Restaurant „Mahl Anderz“ direkt an der Sperrmauer betreibt. Damit weist sie Gerüchte zurück, die Gastronomie sei dauerhaft geschlossen.

Tatsächlich sei der Betrieb ab dem 2. November für zehn Tage lang geschlossen gewesen, aus verschiedenen Gründen: Wie überall in der Gastronomie fehlt es an Personal, das ist inzwischen nichts Neues und betrifft alle Betriebe. Wegen der Pandemie und des monatelangen Lockdowns von November bis Mai haben viele Menschen, die in der Gastronomie arbeiten, sich gezwungenermaßen neue Jobs gesucht.

Personal fällt reihenweise aus

„Es ist natürlich sehr schwierig, Personal zu finden“, sagt Zehra Gabriel. Als dann Anfang November gut die Hälfte des bestehenden Personals auch noch krank wurde, hat sich das Ehepaar Gabriel entschieden, für zehn Tage ganz zu schließen. „Alle mussten wieder zu Kräften kommen“, sagt Zehra Gabriel.

Sie und ihr Mann haben das frühere Sabemente am 13. Februar 2020 übernommen und am Valentinstag, dem 14. Februar 2020, als „Mahl Anderz“ neu eröffnet. „Gut einen Monat später mussten wir wegen des ersten Lockdowns schließen“, erinnert sich die Chefin.

Zwei Lockdowns überlebt

Der zweite Lockdown traf den Betrieb noch härter: Vom 1. November 2020 bis zum 1. August 2021 war der Betrieb geschlossen – neun Monate lang. Denn es war kaum möglich, Personal, auch für die Küche, zu finden.

Von Juni bis Juli sei dann nur der Beach-Bereich an den Wochenenden geöffnet gewesen, ab dem August war das Restaurant wieder komplett geöffnet. Veranstaltungen konnten wegen Corona nicht stattfinden.

Gastronomen aus Leidenschaft

„Wir sind Gastronomen aus Leidenschaft“, sagt Zehra Gabriel über sich und ihren Mann. Und sie haben vieles vor mit der Location direkt am See und mit Blick auf die Sperrmauer.

„Wir hatten überlegt, einen kleinen Weihnachtsmarkt zu organisieren, doch auch dazu mangelt es an Kräften.“ Der Saal sei komplett neu umgebaut worden und habe eine neue Terrasse erhalten.

Restaurantbetrieb von Donnerstag bis Sonntag

Jetzt haben die Chefs gemeinsam mit der Belegschaft beschlossen, ab sofort donnerstags und freitags von 14 bis 22 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 22 Uhr zu öffnen. Zehra Gabriel: „Wir schauen uns das an. Jetzt haben wir schon sehr viele Absagen von Weihnachtsfeiern und -essen. Die Leute sind wegen Corona sehr vorsichtig. Wenn im Dezember zu wenige Leute zu uns kommen, behalten wir uns vor, zu schließen“, bedauert sie. Auch aus Vernunft, denn man will sich selber und auch die Belegschaft schützen.

Auch interessant

Kommentare