Wieder ein Einsatz in Echtrop

"Haus komplett verraucht": Feuerwehr im Einsatz - Polizei weiß bereits, wie das Feuer ausgebrochen ist

Brand Möhnesee-Echtrop
+
Als die Feuerwehr vor Ort eintraf, drang bereits Rauch aus den Fenstern des Hauses.

Wieder musste die Feuerwehr Möhnesee zu einem Einsatz in Echtrop ausrücken. Ein Rauchmelder piepte - als die Einsatzkräfte eintrafen, drang dichter Rauch aus dem Gebäude.

Möhnesee-Echtrop - Um 19.43 Uhr wurde die Feuerwehr Möhnesee am Sonntagabend zur Kreisstraße in Echtrop gerufen. Zeugen hatten das Piepen eines Rauchmelders gehört und Brandgeruch wahrgenommen.

Als die Feuerwehr wenige Minuten später vor Ort war, drang bereits Rauch aus den Fenstern des Gebäudes. "Das Zweifamilienhaus war komplett verraucht", berichtete Christian Böddeker, Leiter der Feuerwehr Möhnesee. 

Um 19.43 Uhr ging der Alarm bei der Feuerwehr ein.

Acht Feuerwehrleute, aufgeteilt in vier Trupps, betraten das Gebäude unter schwerem Atemschutz und konnten den Ursprung des Rauches schnell entdecken. "Eine Couch-Garnitur brannte", berichtete Böddeker. 

"Es handelte sich bei dem Gebäude um ein Doppelhaus dessen beide Haushälften bewohnt waren. Im Bereich der rechten Gebäudehälfte war es zu einem Zimmerbrand gekommen. Beide Gebäudeteile waren stark verraucht. Umgehend wurden beide Haushälften unter schwerem Atemschutz durchsucht. Das Wohnzimmer brannte komplett aus. Ein Übergreifen auf weitere Teile konnte verhindert werden. Dennoch ist das komplette Gebäude durch Brandrauch und Rußpartikel stark in Mitleidenschaft gezogen und nicht bewohnbar", erklärte Feuerwehrsprecher Christoph Rademacher.

Die gute Nachricht: Zum Zeitpunkt des Brandes befand sich niemand im Gefahrenbereich - Verletzte gab es demnach nicht zu beklagen.

Polizei: Ladegerät mit Akku fällt auf Sofa

Nach ersten Ermittlungen der Polizei sei der Auslöser des Brandes ein technischer Defekt gewesen: Laut Angaben von Polizeisprecher Wolfgang Lückenkemper war ein Ladegerät mit angeschlossenem Akku aus einem Regal auf ein Sofa gefallen. 

"Hier war dann durch einen technischen Defekt ein Brand entstanden", so Lückenkemper. Der Schaden wird von der Polizei auf mehrere 10.000 Euro geschätzt.

Rund 65 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Nachdem die Feuerwehr Möhnesee, die mit rund 65 Einsatzkräften vor Ort war, den Brand gelöscht hatte, wurde das Haus überdruckbelüftet und vom Rauch befreit.

Die Feuerwehr Soest, die mit ihrer Drehleiter angefordert worden war, konnte die Einsatzfahrt abbrechen.

Für die Feuerwehr Möhnesee war es der letzte Einsatz eines arbeitsintensiven Wochenendes: Am Freitagabend hatte es Großalarm an der ZUE in Echtrop gegeben. Am Samstagmittag ereignete sich ein schwerer Motorradunfall und in der Nacht zu Sonntag brannte es an einer Firma in Stockum

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare