Dennis Hillebrand

Liebeserklärung an die Heimat: Körbecker singt sich den Frust von der Seele

Dennis Hillebrand gehört mit seiner Stimme zum Körbecker Karneval wie das Salz in die Suppe. Hier sitzt er in seiner neuen Heimat in Oldenburg am Klavier und begleitet sich zu seinem neuen Karnevalslied.
+
Dennis Hillebrand gehört mit seiner Stimme zum Körbecker Karneval wie das Salz in die Suppe. Hier sitzt er in seiner neuen Heimat in Oldenburg am Klavier und begleitet sich zu seinem neuen Karnevalslied.

Mit hoher Stimme und voller Melancholie singt sich Dennis Hillebrand in seiner neuen Heimat Oldenburg den Frust von der Seele.

Möhnesee - „Körb’ke. „Körb‘ke Helau, so schallt es/ in jedem Jahr laut, doch jetzt verhallt es. /Körb‘ke Helau ist verstummt /Komm zurück, komm zurück – und dann schon im nächsten Jahr / ist Karnevalsglück wieder da am Stück.“

Körbecker Jeck ist er durch und durch, immer ein aktives Mitglied der Wagenbauertruppe „Tante Barbaras lustige Bonbondiebe“ – und als „Voice of Möhnesee“ stimmgewaltiger Botschafter des Körbecker Karnevals. Seine Bühnenauftritte werden bejubelt. Als Frank Sinatra begeisterte er beim legendären „Ball der Blauen Jungs“, auch für seine Freddy-Mercury-Nummer stiegen die Fans in der proppenvollen Möhneseehalle vor zwei Jahren über Tische und Bänke und wollten ihn gar nicht wieder gehen lassen. Vergangenes Jahr machte er auf Bryan Adams und brillierte mit einer eigenen „Heaven“-Interpretation.

Lehrer in Oldenburg

Dieses Jahr ist nichts mit Lustig – Karneval fällt aus. „Ich habe mich spontan ans Klavier gesetzt und dann lief das mit diesem Lied und den Akkorden und der Melodie ganz wie von selbst“, schreibt Hillebrand, der wegen Beruf und Liebe im Norden geblieben ist.

Er ist inzwischen Familienvater und Lehrer an einem Gymnasium, unterrichtet Musik, Englisch und Werte und Normen – in Nordrhein-Westfalen wäre das so etwas wie Philosophie, schreibt er. Der Schmerz sei riesengroß, auch das unterstreicht er unmissverständlich: „Als Körbecker keinen Karneval in Körb’ke, das ist wirklich schlimm!“

Sein neues Lied geht inzwischen bei den Fans viral – Whatsapp und Co. machen das möglich. „Ich hab das Video fleißig rumgeschickt“, so Aloys Koch am Sonntagabend. Der Chef der Körbecker Karnevalsgesellschaft (KKG) will den Clip auch auf der Vereinsseite im Netz veröffentlichen, damit die ganze Welt was davon hat: „Ganz große Nummer, eine Liebeserklärung an den Körb’ker Karneval“, so loben die Jecken.

Was ihm durch den Kopf gegangen sei, als er so traurig am Klavier saß? Dennis Hillebrand hat es erklärt: „Das aktuelle Lied ist mir recht spontan in den Sinn gekommen. Ich habe seit längerer Zeit mal wieder ,Love of my life‘ von Queen am Klavier gespielt beziehungsweise gesungen, und dann kam mir der neue Text in den Sinn. Das war tatsächlich gar nicht geplant, sondern spontan. Der Text stand dann innerhalb weniger Minuten. Als ich ,im Flow‘ war, ging es fix. Allzu komplex ist der Text ja auch nicht und die Grundidee des Liedes ist ja auch geblieben, aber halt nicht bezogen auf eine Geliebte oder einen Geliebten von der oder von dem man verlassen wurde, sondern auf den Karneval, der wegen Corona ausfällt. Im Original heißt es ,bring it back‘, und gemeint ist die Liebe des Lebens. Da ich – wie viele andere Körbecker ja auch – den Karneval lieben und es unglaublich nervt, dass wir in diesem Jahr nicht gemeinsam schunkeln und feiern können, da lag es nah, aus ,bring it back‘, ,komm zurück‘ zu machen und das auf den Karneval zu beziehen.“

Mit Partyband bei Grünkohlfahrten

Wie es so ist im hohen Norden, ob es da spaßbefreit zugehe und sich alles nur um Klootschießen und Grünkohlfahren drehe? „Oldenburg ist vom Karneval so weit entfernt wie der Mond von der Erde – in der Beziehung läuft hier leider gar nichts“, schreibt Dennis Hillebrand. „Als Ersatz dienen die Grünkohlfahrten, bei denen ich auch schon mit einer Partyband aufgetreten bin – das war zu Studienzeiten.“

Musiker schunkeln online

Im Dreivierteltakt schunkeln sich sonst am Fastnachtsdienstag die Jecken in Körbecke in Stimmung. Aus dem Umzug am Dienstag wird’s bekanntlich nichts. „Schunkeln im Homeoffice, das ist aber nicht verboten“, so laden die Musiker vom Musikzug Möhnesee der Freiwilligen Feuerwehr ein, sich unterzuhaken und vorher den Rechner einzuschalten: Jeder daheim und per Schnitt-Programm alle zusammen, so hat die „Hofkapelle der Körbecker Karnevalsgesellschaft (KKG)“ den Ohrwurm vom Herzen in Westfalen eingespielt und präsentiert die Narrenhymne unter www.mz-moehnesee.de/westfalen.

Der Musikzug Möhnesee lädt zum Schunkeln ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare