Live-Konzert vom Prinzenwagen

Körbke ist heute der beste Platz im ganzen Universum

+

[Update] Körbke - Karnevalsdienstag in Körbecke: Zumindestens heute ist das der beste Platz im ganzen Universum, jedenfalls nach Narrenart. Und die Jecken streben heute bei strahlendem Sonnenschein dem Höhepunkt ihrer Karnevalssession entgegen.

So weit wie in jedem Jahr, aber dieses Mal war auch manches anders: Musikalisch wie sie sind, legten Prinz „Gea“ Griese und Adju Martin Buxot mit Gitarre direkt vom Prinzenwagen aus ein kurzes aber umjubeltes Live-Konzert hin. Und weil die „Muichampelten“ wohl gerne eine Gea-Griese-Chartshow auf die Bühne gebracht hätten, selber aber nix als schräge Töne zusammenbekamen, mussten Prinz und Adju, unterstützt von Matthias Langguth an einem muichampelig-mickrigen Schlagzeug glatt noch einmal ran.

Keine Frage, dass die drei auch diesen „Job“ mit Bravour erledigten, genauso wie ihre hoheitlichen Aufgaben zusammen mit Prinzessin Silvia auf dem Prinzenwagen. Dass der Prinz keiner der traditionellen Wagenbautruppen entstammt, war ebenfalls anders als sonst, aber das Dreigestirn zelebrierte den Karneval mit so viel Inbrunst, dass der Funke der Begeisterung alsbald aufs Narrenvolk übergesprungen war.

Um 10.11 Uhr setzte sich der Umzug in Bewegung und zog, nachdem der Prinzenwagen vor dem halbfertigen Rathaus eingeparkt war, an den Tollitäten vorbei. Den Handstreich aufs Rathaus hatten die Jecken im Handumdrehen erledigt, Bürgermeister Hans Dicke überließ den Narren die Schlüsselgewalt über die Baustelle Rathaus offenkundig ziemlich bereitwillig, um sich anschließend schnell selbst unters Narrenvolk zu mischen.

Danach brachte manch unwuise Vorführung die Narren zum Lachen. Ein Höhepunkt gleich zum Auftakt: Das improvisierte Lehrschwimmbecken, das die „Jungs vom Gänsebruch“ auf den Pankratiusplatz brachten, machte mit Inbrunst die närrischen Würdenträger aus dem Rathaus nass: Der Erklärbär, die politischen Seepferdchenträger von CDU und BG und ein Vertreter der hohen Geistlichkeit wurden ebenso in den Fluten versenkt wie der Bürgermeister selbst.

Der bekam noch eine Portion Extra ab: Als Mitglied der Karnevalstruppe der „Frösche“ verstehe der sich vor allem auf den Schwimmstil Zurückrudern und aufs Abtauchen, stichelten die Spunde. Eine Erwähnung als neue Truppe verdienen die „Unbierschreiblichen“, die sich dem Narrenvolk mit unbierschreiblichen Worten vorstellten. Ansonsten spießten die Truppen genussvoll all die seltsamen Entwicklungen im Dorf auf: So etwa „Die Einzig Wahren“, die als Starwars-Truppe aus fernen Galaxien angereist kam, angelockt von Übelständen wie Nasen in der Hauptstraße, Swingerclub im Ex-Büro von Lampen Neuhaus oder Entenkacke im Seepark.

Körbke feiert Karneval - Umzug am Veilchendienstag

Das neue Rathaus, halbfertig schon teurer als vorher gedacht, nahmen „Dai Stoiwers“ mit Unterstützung der „jungen Hechte“ mit frechen Gesängen aufs Korn, dann war da noch eine singende Affenbande und wem zwischenzeitlich der frostige Wind durch die närrischen Verkleidungen zog, dem heizten die Frauen vom Musikzug mit schwungvoller Tanzeinlage ein. Fazit: Da war aber mal Musik drin, in diesem Karnevalsumzug 2018.

Die Wagenfolge für den Körbker Zug 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare