Kevin Kühnert am Möhnesee: Auf den Spuren Willy Brandts

+
42 Jahre liegen zwischen den Aufnahmen. Im aktuellen Bild läuft der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert unter anderem mit dem Juso-Kreisvorsitzenden Johannes Halberstadt (mitte) und SPD-Fraktionsvorsitzenden Gerhard Bruschke (links) über die Sperrmauer. 

Möhnesee - Für den heimischen SPD-Ortsverein war es im Juli 1976 ein unvergessliches Erlebnis, als Willy Brandt die Staumauer des Möhnesees besuchte. Auf dessen Spuren wandelte nun Juso-Chef Kevin Kühnert.

Kühnert, der mittlerweile zum Kreis der hochrangigen SPD-Politikern zählt, machte jetzt einen Spaziergang entlang des „westfälischen Meeres“.

Anlässlich des Tags der Arbeit war der Bundesvorsitzende in den Kreis Soest gekommen, um für seine politische Agenda zu werben. Gemeinsam mit seinen Parteifreunden grillte Kühnert in Körbecke und nutzte den gemeinsamen Nachmittag in geselliger Runde für politische Gespräche auf lokaler und weltpolitischer Ebene mit den Jusos im Kreis Soest.

„Von meinem Lohn als Logopädin kann ich kaum leben, das Gehalt ist ein Witz und eine Familie kann man damit kaum ernähren“, erklärte ein Mitglied im Gespräch mit dem Juso-Chef.

Zuvor sprach Kühnert bei der Maikundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes auf dem Rathausplatz in Lippstadt, um für seine politischen Ziele zu werben. „Ich wollte insbesondere darauf aufmerksam machen, dass zu viele junge Menschen ihre Ausbildung abbrechen und Auszubildende oft zu schlecht bezahlt werden“, erklärte der SPD-Politiker im Anzeiger-Gespräch.

Auf dieser historischen Aufnahme von 1976 gab sich Willy Brandt bei den Möhneseer Genossen die Ehre.

Bereits nach seiner Wahl zum Bundesvorsitzenden im November luden ihn seine Parteifreunde in den Kreis Soest ein. „Ich hätte an diesem bedeutenden Tag natürlich auch in einer sozialdemokratisch geprägten Region auftreten können. Mir ist bei meiner Rede aber kein stehender Applaus wichtig, sondern dass ich die Leute überzeugen kann“, sagte Kühnert.

Zum Abschluss des gemeinsamen Tages ließ sich der Politiker über die Geschichte des Möhnesees und seiner Staumauer informieren. „Als Stadtmensch aus Berlin war es für mich in diesem Jahr ein sehr entspannter Tag in dieser idyllischen Gegend“, betonte Kühnert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare