"In meiner Dienstzeit noch nie erlebt"

Günner Wehrchef beklagt Gaffer-Problem

+
Feuerwehr

Günne - Der Löschzug Günne absolvierte 74 Einsätze im Jahr 2017 und Januar 2018. Dazu zählen unter anderem Verkehrsunfälle, Tierrettungen und die Beseitigung der Folgen von Sturm Frederike. Bei der Jahreshauptversammlung sprach Wehrchef Martin Nölle ein leidiges Thema der heutigen zeit an.

Aus den vielen Einsätzen hob Martin Nölle zwei hervor, die ihm besonders in Erinnerung geblieben waren. 

„Bei diesen Einsätzen sind im vergangenen Jahr leider zwei Menschen gestorben“, so der Zugführer des Löschzugs Günne, „und es gab Menschen, die diese Einsatzsituation mit dem Handy aufgenommen und anschließend bei Facebook gepostet haben. So etwas habe ich in all den Jahren meiner Dienstzeit noch nie erlebt.“ 

Ebenso wie das Verhalten der Menschen während dieser Einsätze, die den Feuerwehrleuten durch ihre Sensationsgier die Arbeit deutlich erschwert haben. 

Kleinkind-Reanimierung behindert: Strafe für Autofahrer?

Zu den Personalien: Die Versammlung wählte Elisa Schmidt zur 2. Kassiererin. Daneben wurde eine weitere Wahl nötig, denn nach dem Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) benötigt auch der Löschzug Günne seit diesem Jahr eine Vertrauensperson. 

Dieses Amt hat Hubertus Karthaus übernommen, nachdem er von mehreren Mitgliedern des Löschzugs bereits im Vorfeld vorgeschlagen worden war. Traditionell stand auch der Rückblick auf das vergangene Jahr auf dem Programm. 

Zu den Höhepunkten zählen die Wasserrettungsübung am 8. April, bei der 200 Personen beteiligt waren, und der Tag der offenen Tür am 17. September sowie das Pfingstzeltlager der Jugendfeuerwehr. Über 80 Feuerwehrleute aus Möhnesee und Umgebung sowie Gäste aus befreundeten Hilfsorganisationen waren am Samstag der Einladung des Löschzugs Günne der Freiwilligen Feuerwehr Möhnesee zu seiner Generalversammlung gefolgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare