Enthusiasmus trifft auf Realität

Möhnesee-Gastro: Pfand-System wird nichts, Besucher sollen Coffee-to-go-Tassen kaufen 

+
Mit richtungsweisendem T-Shirt warb Sonja Hengsbach für ihre Pfandbecher-Idee. Nun müssen Besucher die Tassen doch kaufen.

Möhnesee – Ist er nun halb voll oder halb leer, der geplante Mehrweg-Becher für die Gastronomie am Möhnesee? Nach intensiven Gesprächen und Diskussionen soll es nun doch kein Pfand-System für die Coffee-to-go-Tassen geben. Stattdessen hochwertige Tassen mit Möhnesee-Motiv zum Kaufen.

Enthusiasmus trifft auf Realität: Nachdem die Günnerin Sonja Hengsbach vor knapp zwei Wochen im Rathaus in Körbecke Bürgermeister Hans Dicke und den heimischen Gastronomen ihre Idee eines Mehrweg-Pfand-Systems für Coffee-to-go-Becher vorgestellt hatte, regten sich erste Zweifel. Ist der geplante Pfand von fünf Euro für die hochwertige Keramik-Tasse zu hoch?

Wenn 50 Gäste gleichzeitig kommen

Wie kann die Logistik erfolgen, wenn etwa an der Sperrmauer 50 Gäste gleichzeitig ihre Tassen zurückgeben wollen? Und was passiert, wenn sich beim einen Gastronomen die Tassen stapeln, während der andere ohne Becher dasteht? „Die berechtigten Sorgen der Gastronomen haben mich zum Nachdenken gebracht“, meinte Sonja Hengsbach jetzt im Anzeiger-Gespräch. Und als sie dann auch noch erfuhr, dass eine Leader-Förderung mit ungeahnten Hürden und einer mindestens eineinhalbjährigen Zeitschiene verbunden wäre, fasste die resolute Günnerin einen Entschluss. 

Keine Mehrweg-Plastik-Lösung

„Eine günstige Mehrweg-Plastikbecher-Lösung wird es mit mir nicht geben, nicht unter meiner Flagge“, stellte sie zunächst klar. Und weil die allermeisten Betreiber von Cafés, Restaurants und Kiosken rund um den See signalisiert hatten, gerne etwas für die Umwelt zu tun und die Müllmenge der Wegwerfbecher vermeiden zu wollen, reifte in Sonja Hengsbach ein anderer Gedanke. 

Schöner Möhnesee-Becher

„Wir wollen jetzt einen schönen Möhnesee-Becher anbieten, den die Besucher kaufen und mit nach Hause nehmen können.“ Die Planungen für dieses Vorhaben laufen inzwischen auf Hochtouren. Dorothea Reichenberger wird das Motiv mit Logo kreieren, Christoph Witts Unternehmen „Kuckuck & Co“ soll den Vertrieb übernehmen. Schon in wenigen Wochen soll das Objekt vorgestellt werden und anschließend zum Verkauf bereit stehen. 

Wiederverwendbarer Verkaufsbecher

In einer Stellungnahme an den Bürgermeister und die Tourist-Information schreibt Sonja Hengsbach: „Ich hätte sehr gerne ein Pfandsystem realisiert, aber die Gastronomen wünschen sich einen Verkaufsbecher, der immer wieder von den Kunden befüllt werden kann – und das ist auch eine sehr gute Alternative zum Wegwerfbecher.“ 

Geht nur mit voller Unterstützung

Und Tourismus-Chefin Vera van Sloten sagt: „Wir alle wissen den Einsatz von Frau Hengsbach sehr zu schätzen, sind uns aber auch einig, dass nur ein Konzept welches die volle Unterstützung der Projektpartner inne hat, zum Erfolg führen kann. Somit freuen wir uns, dass es nun in einem ersten Schritt einen Möhnesee Mehrweg-Becher zum Erwerb geben wird. Niemand weiß was die Zukunft bringt, aber vielleicht etabliert sich zu einem späteren Zeitpunkt ja doch noch ein Pfandsystem am Möhnesee. Der Möhnesee-Becher ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Sicher werden wir von der Touristik den Becher auch in unser Portfolio mit aufnehmen.“

Abstimmung: 

Exakt zwei Drittel oder 66,7 Prozent der Anzeiger-Leser stimmten bei einer Online-Umfrage auf www.soester-anzeiger.de für ein Pfandsystem mit hochwertiger Tasse und eigenem Logo ab. Ebenfalls ein Pfandsystem, allerdings mit einem günstigeren Plastikbecher – wünschten sich 21,5 Prozent der Nutzer. Mit 11,8 Prozent landete die Idee, alles beim Wegwerfbecher zu belassen, abgeschlagen auf dem letzten Platz. Das eindeutige Votum für die Umwelt und eine hochwertige Tasse teilten auch facebook-Nutzer („Tolle Idee). Auf der Anzeiger-Seite kommentiert ein Leser: „Es zeigt sich einmal mehr, wie schwierig es werden wird, mehr für den Umweltschutz zu tun. Der Handwerker der mal eben einen Kaffee haben will, kann auch einfach eine Mehrweg-Tasse mit nehmen, geht ganz leicht. Dafür müsste man aber daran denken.“ Diese Mehrweg-Tasse könnte demnächst mit einem schönen Motiv von Möhnesee verziert sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare