"Helau" im ganzen Dorf

Höhepunkt der Session: Körbecker feiern ihren bunten Karnevalsumzug

+
„Egal“: Dai Muichampelten sorgten beim Auftritt mit Philipp Feldmann als Michael Wendler für beste Stimmung - auch bei der Party im Festzelt.

"Körb´ke" ist startklar: Der große Karnevalsumzug durchs Dorf hat begonnen. Die Körbecker Karnevalsgesellschaft (KKG) freut sich auf den närrischen Höhepunkt der Session. Wir haben hier ganz viele Fotos vom Spektakel.

Möhnesee-Körbecke - Wenige Minuten vor dem Startschuss ist es noch trocken am Möhnesee, während es in Soest regnet wie aus Eimern. Die ersten Löwen, Quallen und Dinos sind schon unterwegs. Das Wetter spielt definitiv mit!

Der ganze Ort ist wieder im Ausnahmezustand. Weil die Jecken natürlich Platz brauchen, ist der Ortskern von Körbecke gesperrt für alle. Nur die Karnevalisten haben freie Fahrt. Gesperrt sind die Leopoldstraße und die Hauptstraße von 9 bis nachmittags um 16 Uhr.

Info für alle Auswärtigen: Parkmöglichkeiten gibt es ausreichend am „Haus des Gastes“, an der Schützenhalle und im Freizeitpark direkt am Möhnesee.

Die Party danach

Das Festzelt auf dem Pankratiusplatz steht schon seit Montag, dort geht nach dem Umzug am Fastnachtsdienstag die Party nahtlos weiter – die Gea-Griese-Band bringt dort Druck auf den Kessel. Ab 21 Uhr wird’s leiser mit der Musik, um 22 Uhr ist Schluss im Zelt – Gaststätten ringsum betreuen gerne alle, die dann noch feiern mögen.

Auch mit dabei: "Dai unwiesen Jäusters"

Zwei Runden fahren die beteiligten Wagenbauertrupps ab 10.11 Uhr mit ihren Gefährten – die erste Runde zum Präsentieren: Das bunt kostümierte Narrenvolk soll schließlich sehen, was die Karnevalisten wieder für kuriose Einfälle hatten. Es geht für die Kolonne über die Leopoldstraße in Richtung Hauptstraße, am Rathaus vorbei und wieder zur Leopoldstraße. Achtung: Es könnte Kamelle regnen! 

Auch die Berlingser dürfen natürlich nicht fehlen.

Der Prinzenwagen parkt derweil vor dem Rathaus: Der Bürgermeister muss her und den Schlüssel der Gemeindeverwaltung herausrücken – die Jecken übernehmen das Regiment! 

Dann wird gebützt, geschunkelt, „Körb’ke Helau!“ gerufen, getanzt, gelacht und allerlei Unfug gemacht. Gesungen wird auch und viel, am liebsten echt Körb’ker Lieder.

Bei der zweiten Runde halten die einzelnen Wagen an vor dem Prinzenwagen für ihren einstudierten Unsinn – Dreigestirn, Elferrat und die vielen Narren ringsum wollen schließlich unterhalten werden. 

Karnevalsumzug in Körbecke

Wer zuschauen möchte, schunkelt am besten mit am Pankratius-Platz, dort ist auch das Festzelt aufgebaut für die Party nach dem Umzug.

Bereits am Rosenmontag zogen die Narren durchs Dorf

Körbecke ist die letzte Karnevalshochburg im Kreis Soest, die am Dienstag die Umzugsreihe der Session abschließt. Am Donnerstag lieferte Welver traditionell zu Weiberfastnacht den Auftakt, am Sonntag folgte vor allem Lippborg - am Rosenmontag war unter anderem Wickede an der Reihe.

Mehrere Umzüge mussten wetterbedingt ausfallen, darunter auch der in Werl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare