Haushalt 2016: Statt Defizit ein leichtes Plus

+
Möhnesee

Möhnesee - Die Abschlussrechnung für das Jahr 2016 weist unterm Strich eine Verbesserung um zwei Millionen Euro aus. Statt eines Defizits von 1,6 Millionen Euro hat sich ein leichtes Plus von 308 000 Euro ergeben.

Immer im Herbst ist die Ausdauer der Ratsmitglieder in besonderer Weise gefragt: Der Haushaltsplan und die Beratung der Gebührensätze wollen erörtert werden. Dieser Sitzungsmarathon erfolgt in diesem Jahre in zwei kurz aufeinander folgenden Ratssitzungen. Am Donnerstag geht es um die Einbringung des Haushaltsplans, am Montag drauf stehen die Gebührensatzungen an.

Bezüglich der aktuellen finanziellen Haushaltslage kann die Gemeindeverwaltung dabei durchaus positive Entwicklungen vermelden. So weist die inzwischen von einem Wirtschaftsprüfer und dem Rechnungsprüfungsausschuss durchleuchtete Jahresrechnung 2016 einen Überschuss in Höhe von 308 000 Euro aus. Damit kann die Gemeinde nach 2015 zum zweiten Mal in Folge ein positives Jahresergebnis verbuchen. Demgegenüber rechnete Kämmerer Günter Wagner im Oktober 2015 bei der Einbringung des Haushaltsplans 2016 noch mit einem Defizit in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Unterm strich hat sich also eine Verbesserungen von nahezu zwei Millionen Euro ergeben. Der Überschuss aus 2016 soll der Ausgleichsrücklage zugeführt werden, die im Fall des Falles künftig für den Ausgleich eines defizitären Haushaltsjahres genutzt wird. Der Bestand der Allgemeinen Rücklage beträgt laut Jahresabschluss 2016 gut 34,1 Millionen Euro. Zusammen mit dem Jahresüberschuss in Höhe der besagten 308 000 Euro wächst der Bestand des Eigenkapitals auf etwa 34,4 Millionen Euro. Auch dies ist nach Jahren des Eigenkapitalverzehrs eine positive Entwicklung.

Ob es im laufenden Jahr ähnlich läuft, wie in 2016, kann Kämmerer Günter Wagner derzeit allenfalls per Hochrechnung auf der Grundlage der aktualisierten Zahlen sagen. Demnach wäre 2017 beim Jahresergebnis mit einem Minus von gut zwei Millionen Euro zu rechnen, das Defizit würde dann gegenüber dem Haushaltsplan um rund 550 000 Euro wachsen.

Die Einbringung des Haushaltsentwurfs 2017 erfolgt in der Ratssitzung am Donnerstag, 19. Oktober. Die Beratung der Gebührensatzung folgt in der Sitzung am Montag, 23. Oktober. Beide Sitzungen finden im Haus des Gastes statt, der öffentliche Teil beginnt jeweils um 17.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare