So haben die Tiere im Wildpark die Hitze überstanden

+
Für die Tiere im Wildpark Völlinghausen war die Hitze trotz der vertrockneten Wiesen kein großes Problem. Allerdings könnte die Besucherzahl gesunken sein.

Völlinghausen - Die Grashalme sind bis auf den Boden abgeknabbert und viel neues Grün sprießt derzeit wegen der Dürre auch nicht: Vor allem die Bereiche, wo die Schafe und Ziegen des Wildparks Völlinghausen grasen, sehen eher nach Steppe aus als nach grüner Au. Sorgen muss sich allerdings niemand um die Tiere machen.

Dank der Besucher, die am Automaten gerne ein Päckchen mit Kraftfutter ziehen, kommen die vielen Tiere im Wildpark gut über die Runden. Das erklärte Friedhelm Linnhoff vom Arbeitskreis Wildpark auf Nachfrage. „Not leiden müssen die Tiere nicht“, berichtete Linnhoff. Zusätzlich zu den Futterrationen durch die Besucher bekommen die Tiere derzeit zum Beispiel jede Menge Fallobst zu fressen, weil viele Leute Äpfel mitbringen.

 Klein geschredderte alte Brötchen oder demnächst Kastanien kommen ebenfalls auf den Speiseplan, so dass abwechslungsreiches Futter gewährleistet ist. Heu als Grundnahrung muss derzeit nur in Maßen zugefüttert werden.

Die Hirsche finden in dem großen Gehege trotz des trockenen Sommers ebenfalls genug zu fressen. Unter den schattigen Bäumen sprießt das Grün noch immer einigermaßen. 

Und zudem hat es sich Linnhoff zufolge als günstig erwiesen, dass es prompt nach den Düngemaßnahmen im Frühjahr etwas geregnet hat, dadurch sei die Grasnarbe nachhaltig gekräftigt worden. Der Bach innerhalb des Wildgeheges ist zwar inzwischen zu einem Rinnsal ausgetrocknet, die beiden Teiche bieten aber noch genug Wasser und – für die Tiere ebenso wichtig – kühlen Schlamm zum Suhlen und Abkühlen. 

Bei der Jahresbilanz kommt der Wildpark aber wohl auf eine geringere Zahl an Besuchern als in den Vorjahren. Bei passendem Wetter, so Linnhoff, sind viele Leute da. Während der vielen sehr heißen Tage haben es viele aber vorgezogen, direkt an den See zum Baden zu fahren. Auch die Baustelle zur Erneuerung der Kreisstraße unterhalb Völlinghausens habe sich ausgewirkt. Die Zahl der Besucher könne aber, etwa anhand der verkauften Kraftfutterpäckchen, nur geschätzt werden.

Aus einem anderen Grund herrscht im Wildpark derzeit noch die Ruhe vor dem Sturm. Die Hirsche sind schön friedlich. Wenn in wenigen Wochen die Brunft beginnt, sieht das schon ganz anders aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare