Fichten neben der B229 müssen weichen

+
Die Fichten an der B229 bei Breitenbruch waren neben der Straße nicht mehr standfest und eine Gefahr für die Autofahrer. 

Möhnesee – Als Verkehrssicherungsmaßnahme mussten zwischen dem Hevebecken und Breitenbruch entlang der B229 zahlreiche Bäume gefällt werden

Möhnesee – Als Verkehrssicherungsmaßnahme mussten zwischen dem Hevebecken und Breitenbruch entlang der B229 zahlreiche Bäume gefällt werden. „Auf einem Streifen von etwa 40 Metern, also so hoch, wie die Bäume selber sind, haben wir entlang der Straße zahlreiche tote Fichten fällen müssen“, erklärt Anna-Mari Hille, Försterin beim Forstbezirk Möhnesee des Forstamts Rüthen. Auf der Bundesstraße herrscht ein hohes Verkehrsaufkommen. 

Damit kein Baum auf die Straße fällt und womöglich Menschen verletzt werden, ging man auf Nummer sicher und fällte sie. „Die Bäume dort sind tot, man kann daher nicht abschätzen, wie lange sie überhaupt noch standfest sind. Der tote Baum wird zersetzt und verliert dann an Stabilität“, erklärt die die Försterin, warum die Fällung nötig war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare