Letzte Ruhe

Friedwald Möhnesee auf zwölf Hektar erweitert

+
Die Erweiterung des Friedwaldes liegt nördlich des bereits 2013 angelegten Andachtsplatzes, überwiegend wachsen hier Buchen, Hainbuchen und Eichen.

Möhnesee -  Die letzte Ruhe im Wald unter Bäumen findet offenkundig bei vielen großen Anklang. Drei Jahre nach Eröffnung des Friedwaldes Möhnesee auf der Delecker Halbinsel ist das das Areal erweitert worden.

Zusammen mit der Fläche, die im Juni 2013 von der Friedwald GmbH in Kooperation mit dem Ruhrverband und der Gemeinde Möhnesee eröffnet wurde, stehen nun rund zwölf Hektar für Bestattungen zur Verfügung, berichten die Kooperationspartner in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Insgesamt sind laut Genehmigung sogar 66 Hektar als Bestattungsfläche im Friedwald möglich.

Dass die Möglichkeit einer Urnenbeisetzung im Wald in unmittelbarer Nähe zum Möhnesee beliebt ist, zeigen die Zahlen. Seit der Eröffnung im Juni 2013 gab es auf der Delecker Halbinsel 558 Beisetzungen. Zudem wurden inzwischen für rund 1 600 Personen im Rahmen der Vorsorge bereits ein Nutzungsrecht für einen Platz unter den Bäumen erworben.

Mit diesen Zahlen hat sich der Friedwald Möhnesee seit 2013 überdurchschnittlich entwickelt. Das Areal auf der Delecker Halbinsel sei sehr beliebt, so die Friedwald GmbH mit Sitz in Griesheim

Die neue Fläche liegt nördlich vom Andachtsplatz. Hier stehen überwiegend Buchen, Hainbuchen und Eichen zur Auswahl. Die forstliche Bewirtschaftung des Waldes obliegt dem Ruhrverband als Eigentümer.

Die FriedWald GmbH betreibt das Areal im Auftrag der Gemeinde Möhnesee und koordiniert sämtliche Aktivitäten. Hierzu zählen neben den regelmäßigen Schulungen der Friedwald-Förster auch die Verwaltung des Bestattungswaldes inklusive der Öffentlichkeitsarbeit.

Die Förster des Ruhrverbands haben seither ein ungewöhnliches Betätigungsfeld: Sie führen die Menschen durch den Wald, stellen das Friedwald-Konzept vor, beraten bei der Auswahl eines Baumes und begleiten die Angehörigen bei Trauerfeiern. Der Friedwald ist ein Angebot für jedermann, mit und ohne Konfession.

Die Asche Verstorbener wird in speziell hierfür zugelassenen, biologisch abbaubaren Urnen an den Wurzeln zuvor ausgewählter Bäume beigesetzt. Pro Bestattungsbaum sind maximal zehn Grabstellen vorgesehen, die in einem Abstand von etwa drei Metern vom Stamm entfernt ausgehoben werden.

Die Friedwald GmbH führt regelmäßig an Samstagen Führungen durch, Anmeldungen sind unter Telefon 0 61 55/84 82 00 oder unter www.friedwald.de möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare