Rauchsäule über dem Arnsberger Wald gesichtet: Hubschrauber unterstützt Feuerwehr

+
Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera unterstützte die Feuerwehr Möhnesee.

[Update 19.42 Uhr] Möhnesee - Weil eine Rauchsäule über dem Arnsberger Wald zu sehen war, wurde am Sonntagnachmittag gegen 14.30 Uhr die Feuerwehr Möhnesee alarmiert. Ein Hubschrauber der Polizei unterstützte die Wehr bei der Suche nach der Ursache. 

Um für den Ernstfall eines Waldbrandes gerüstet zu sein, versetzte die Feuerwehr Möhnesee am Samstagnachmittag zwei Löschzüge in Bereitstellung. Insgesamt waren so rund 80 Einsatzkräfte involviert. Einige von ihnen begaben sich auf Erkundungsfahrt ins Waldgebiet.

Ein Hubschrauber der Polizei unterstützte die Wehr mit einer Wärmebildkamera aus der Luft. Einen Brandherd konnten aber weder Wehr noch Hubschrauber finden. Nach gut eineinhalb Stunden rückte die Wehr wieder ein.

Nach Informationen aus der Leitstelle könnte der gesichtete Rauch vom Brand eines Sägewerks in Sundern-Hellefeld stammen. Dies vermuteten auch Wehrführer Christian Böddeker und sein Stellvertreter Christoph Rademacher. Klären lies sich dieser Zusammenhang letztlich aber nicht mehr.

Erst kürzlich kam es auf der Autobahn 46 zu einem schweren Unfall, bei dem ein Auto in Brand geriet. Auch damals wurde die Feuerwehr Möhnesee alarmiert, weil die Rauchwolke über dem Wald den Eindruck eines Waldbrandes erweckte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare