Einsatz zeitaufwändig, aber vorteilhaft

Rückepferd "Enno" arbeitet bodenschonend

+
Das Rücken mit dem Pferd erfordert einen hohen Zeitaufwand, aber die Vorteile rechtfertigen den Einsatz.

Möhnesee – Die Zugketten sind sicher an dem Baumstamm befestigt, ein Zuruf genügt, schon legt sich „Enno“ voll ins Zeug. Unbeirrt zieht das Kaltblut den Stamm bis an den Weg, wo er verladen und abgefahren werden kann.

Enno ist ein Rückepferd und war jetzt an vier Tagen auf der Delecker Halbinsel für den Ruhrverband im Einsatz. 

Das Kaltblut hat Stamm- und Industrieholz, das im vergangenen Winter bei einer Durchforstung geschlagen worden war, aus dem Eichenwald zu einem Forstweg gerückt, der von Lastwagen befahren werden kann.

Die etwa ein Hektar große Fläche wurde mit der Durchforstung und dem Holzrücken für die Nutzung als Friedwald vorbereitet, berichtet Forstrevierleiter Arne Heck vom Ruhrverband. Die Holzstämme und das Kronenholz wurden aus dem Wald geholt, damit er für die spätere Nutzung ansehnlich aussieht. Als nächstes muss in dem Waldabschnitt durch Baumkletterer die erforderliche Verkehrssicherheit hergestellt werden, indem morsche Äste abgesägt werden. 

Außerdem ist noch der Bau eines Steges für die Besucher vorgesehen, danach kann das zusätzliche Areal für den Friedwald in Betrieb gehen. Und zwar ohne dass tiefe Fahrspuren von schweren Forstmaschinen das Bild oder die Begehbarkeit des Areals beeinträchtigen, denn Enno arbeitet ausgesprochen bodenschonend. Rückepferde verursachen anders als Forstspezialschlepper auf Waldböden praktisch keine Schäden. 

Auch brauchen die Pferde viel weniger Platz und sie sind wendiger und kommen auch dort noch weiter, wo die Technik an ihre Grenzen stößt. „Sicherlich bedeutet das Rücken mit dem Pferd einen größeren Zeitaufwand, aber die Vorteile rechtfertigen den Einsatz hier auf jeden Fall“, erläutert Arne Heck. Rückepferde hat der Ruhrverband daher auch in der Vergangenheit öfters als Alternative unter anderem auf staunassen Böden sowie in besonders schützenswerten Biotopen eingesetzt. Als Rückepferde kommen vor allem Kaltblutrassen in Frage. Sie bringen nicht nur durch ihr hohes Gewicht von 700 Kilogramm oder mehr die notwendige Kraft mit, sondern auch Charaktereigenschaften wie Ruhe, Ausgeglichenheit und Nervenstärke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare