Feuerwehr und Höhenretter vor Ort

Einsatz in der Taucherbucht: Kinder sitzen an Steilwand fest

+
Feuerwehr und DLRG im Einsatz an der Taucherbucht. Klick auf das Kreuz in der rechten oberen Bildecke, um die ganze Szene zu sehen. 

Die Feuerwehr ist am Samstagnachmittag zur Taucherbucht am Möhnesee ausgerückt: Unweit der Delecker Brücke hatten dort in einem ehemaligen Steinbruch zwei Kinder an einer Steilwand festgesessen. 

Delecke - Es war ein Glücksfall, dass auch in den Reihen der Feuerwehr Möhnesee ausgebildete Höhenretter zu finden sind. So konnten gleich bei Eintreffen in der Taucherbucht die richtigen Maßnahmen eingeleitet werden. Weitere Höhenretter der Feuerwehren im Kreis Soest trafen ebenfalls zügig ein, berichtet der Chef der Einsatzkräfte aus Möhnesee, Christian Böddeker. 

Gemeinsam gelang es, die Neun- und Zwölfjährigen aus ihrer Lage zu befreien. Die Kinder hatten wohl eine Erkundungstour unternehmen wollen und die Gefahren der steilen Wand unterschätzt.  "Beide sind unverletzt und wohlauf", sagt Böddeker, der erleichtert ist, dass sich das kritische Szenario der Alarmierung nicht bewahrheitet hatte. 

Die Feuerwehr war mit zehn Fahrzeugen und gut 50 Mann zur Taucherbucht geeilt, dazu kamen die Höhenretter und die Helfer der DLRG. Schließlich war von Kindern in einer womöglich lebensbedrohlichen Lage auszugehen. "Die Steilwand hier ist teilweise bis zu 18 Meter hoch", beschreibt Böddeker, wie gefährlich das Klettern an dieser Stelle ist. 

Gleich mehrere Anrufer hatten gegen 16.15 Uhr den Notruf gewählt und von den Kindern an der Steilwand berichtet. Um 17.25 Uhr befanden sich alle Retter wieder auf dem Rückweg. 

Höhenretter versuchen, die Kinder zu sichern und aus der Steilwand zu bergen. Klick auf das Kreuz in der rechten oberen Bildecke, um die ganze Szene zu sehen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

BG50
(0)(0)

Die Eltern waren bestimmt ganz in der Nähe und haben mitgefiebert.